Schlagwort-Archive: Marmelade

*** Dänisch für Anfänger ***

Gulerod ?

Für den Fall, dass man zu faul ist, im Laden das Internetz zu bemühen, um herauszufinden, was ‚Gulerod‘ bedeutet, und man sich stattdessen freut, dass die Apfelsinenmarmelade so schön orange ist, dann kann es schon mal passieren, dass man Mohrrüben in der Marmelade hat.

Gulerod = Mohrrübe

Zur Not hilft auch Bildchen genau angucken.

(Erstaunlicherweise schmeckt das gar nicht mal so unlecker.)

Advertisements

*** Verlosung ***

Versprochen ist versprochen. Jetzt geht’s hier um die Wurst Marmelade.

Aber bevor das wirklich losgehen kann, muss ich noch etwas zu Neil Gaiman und seinem ‚Niemalsland‘ sagen. Wie kommt man dazu, dieses Buch zu lesen?

Bei mir ist Silberdistel mit ihrer Leseabenteuerempfehlung daran schuld. Obwohl nicht eigentlich wirklich sie selbst, sondern mehr einer der Kommentare. Nämlich der, in welchem Frau Müller auf die Zusammenarbeit von Neil Gaiman und Terry Pratchett verweist. An der Stelle machte es bei mir ‚pling‘ und ich dachte, reinlesen schadet nicht. Der gute Herr Pratchett kommt nämlich gar nicht mit dem Schreiben hinterher, so schnell, wie ich seine Sachen lese.

Nun ist ‚Niemalsland‘ nicht wirklich mit Terry Pratchett vergleichbar. Aber es beinhaltet jede Menge Phantasie. Auch wenn ich an manchen Stellen beim Lesen nur noch dachte: ‚Aua‘. Aber das Ende vom Lied – kaum hatte ich das Buch einmal durch, musste ich es sofort noch einmal von vorn lesen. Denn jetzt, wo ich wusste, wie es ausgeht – konnte ich ja viel ruhiger und aufmerksamer lesen.

Für jemand, der Phantasy mag, ein epmpfehlenswertes Buch.

*

Nun aber, nach langer Vorrede, jetzt zum eigentlichen – zur Verlosung.

Ich musste tatsächlich mehrmals nachzählen, bei der schier unübersichtlichen Menge der richtigen Antworten. (Ich habe auch beschlossen, Dompteuse’s Antwort gelten zu lassen – damit sich die drei Loszettel im Lostopf nicht so langweilen . . .)

Nachdem ich also Stunden damit zugebracht habe, die 4 Loszettel zu zuschneiden, zu beschriften, zu falten und in den schönsten Lostopf der Welt 😉 zu werfen . . .

Lostopf

Lostopf

 

. . . habe ich mich auf die aufwändige Suche nach einem unparteiischen ‚Los-aus-dem-Topf-Zieher‘ gemacht. Beim Hausherren bin ich fündig geworden. Der runzelte zwar kurz die Stirn, merkte an: „Du spielst Dir ja was zurecht!“ aber er zog brav ohne hinzugucken ein Los.

Und der Gewinner ist:

Verlosungsgewinner

Verlosungsgewinner

 
Ich korrigiere: Die Gewinnerin ist: Steffie. Herzlichen Glückwunsch! Auf Dich wartet ein Glas voll leckerer Brombeermarmelade.
 
Das war wahrscheinlich die kleinste Verlosung der gesamten Blogosphäre . . .

*** Land unter ***

Nein, ich meine nicht den Regen, der uns diesen Sommer vermiest, indem er durch seine konsequente und aufdringliche Nässe jegliches Urlaubs-Sommer-Gefühl verhindert. Im Garten matscht und patscht es und die Früchte bräuchten eigentlich Sonne für die Süße und keinen Regen mehr . . .

Ich meine die Arbeit im Garten, die uns einfach mal überrollt hat. Aber was solls, was reif ist, ist reif und muss geerntet werden. Auch wenn ich mich zum Leidwesen des Hausherren gekonnt 10 von 12 Monaten aus dem Garten heraushalte – jetzt bin ich in der Pflicht. Und manchmal ist es so viel, dass wir das Schwesterherz um Hilfe bitten, weil einfach mal noch ein zusätzliches Paar Hände gebraucht wird. (Danke Schwesterherz!)

Es begann wie jedes Jahr mit den Erdbeeren . . .

Erdbeeren

Erdbeeren

 

. . . zwischenzeitlich sind wir bei den Johannisbeeren und Stachelbeeren angelangt, welche unbedingt zu Marmelade werden möchten . . .

JoStaJo-Marmelade

JoStaJo-Marmelade

 

Zwischendurch wird regelmäßig Kuchen gebacken . . .

altdeutscher-Kirschkuchen

altdeutscher-Kirschkuchen

 

. . .  genau so wie Ciabatta gebacken wird. Jetzt wo die Tomaten beginnen zu reifen, kommt auch noch das Käsen dazu – selbstgemachter Mozzarella ist einfach unschlagbar.

Tomate-Mozzarella

Tomate-Mozzarella

 

Und merkt Ihr? Ich habe noch gar nichts von Kartoffeln, Erbsen, Kohl, Gurken und Zucchini erzählt . . .

Nun, das alles führt dazu, dass ich abends dann eben lieber in’s Bett gehe falle, anstatt noch den Rechner anzuschalten und den Blog zu pflegen oder das e-mail-Postfach zu kontrollieren. (Freundlich rüberwink zu Stefanie).

Und ja, liebe Mama, ich hab auch die Fotos für Dich nicht vergessen, seufz.

Also habt bitte ein Nachsehen mit mir.