Schlagwort-Archive: Männer!!!

*** Sie, Er und der Reis **

Er: Boah, kann es sein, dass der Reis schon ganz schön muffig riecht?

Sie: Das ist Vollkorn-Basmati-Duftreis. Der MUSS so!

Advertisements

*** Der ultimative Test ***

Ähem – heute mal eine Meldung vom Hausherren.

Haben gerade die Nachricht gehört, dass Frauen besser einparken als Männer. Haben dann gleich den ultimativen Test gemacht.

Ich hab‘ den kleinen Blauen genommen und ruck zuck eingeparkt unterm Carport. Fertig.

So, ich guck jetzt mal, wo sie bleibt.
Ahhh, sie fährt grad noch mal vor

– zurück

– vor

– zurück

– vor

. . .

*** Fürsorge ***

Hmmmm, sagt der Hausherr, streicht sich mit der Zunge über die Lippen und sagt: „Mir ist jetzt nach Leckerli, möchtest Du auch eines?“ Schon verläßt er den Stuhl und macht sich auf den Weg die Küche.

Frau Spätlese legt sinnend die Stirn in Falten, schaut an sich herunter und streicht sich gedanklich (!) über Bauch und Hüften. Aber noch bevor sie -Aber ja, gerne doch – antworten kann, kommt ihr der Hausherr zuvor.

Ihm ist diese kleine feine Geste nicht entgangen und er verkündet: „O.K. ein kleines für dich!“

Hmm.

Frau Spätlese lehnt sich voller Vorfreude in den Gartenstuhl zurück und läßt sich genießerisch die Sonne in’s Gesicht scheinen, während der Hausherr in der Küche klappert und rumort. Der Eisschrank wird geöffnet und geschlossen.

Der Kühlschrank ebenso.

Dann kommt der große Moment. Der Hausherr kommt mit zwei Schälchen aus dem Haus, stellt eines vor Frau Spätlese und setzt sich mit dem anderen gemütlich in seinen Stuhl, wo er sofort anfängt zu naschen.

Ähem – und ich? Wie soll ich essen? Ich habe keinen Löffel?

Der Hausherr guckt kurz, stutzt – und kommentiert:

„Da siehst du mal, wie sehr mir deine Figur wichtig ist.“

Feixt sich eins und isst weiter.

Frau Spätlese darf aufstehen und sich selber den fehlenden Löffel holen.

Männer aber auch!

 

 

*** Weisheit des Tages ***

Der Hausherr steht im Garten und beobachtet die Hühnerschar, die brav dem Hahn hinterher läuft.

„Weißt du,“ sagt er: „Hahn müsste man sein. Da würden die Weiber wenigstens machen, was man sagt!“

*** Igitt . . . ***

. . . ruft es aus der Dusche. Was ist DAS denn? Buaaahh – das geht ja gar nicht mehr ab!

Frau Spätlese läuft aufgeschreckt zur Dusche, um zu schauen, welches Problem der Hausherr hat.

Guck Dir das an – der Hausherr zeigt seine Arme und seinen Oberkörper. Das ist ja eklig – das geht ja gar icht mehr ab. Angestrengt rubbelt und schrubbelt er unter dem Wasserstrahl.

Frau Spätlese schaut etwas verständnislos.

Da hält der Hausherr ihr eine Tube Duschbad unter die Augen und fragt: Was ist DAS denn für Zeugs? Mein Duschbad war alle, ich musste das nehmen. Igitt!!

Mit Mühe kann Frau Spätlese sich ein Grinsen verkneifen. Nun, das ist mein super rückfettendes Cremeduschbad mit extra reichhaltigem Hautfettfaktor! ICH brauche DAS! Frauen brauchen das!

Dann holt Sie eine neue Packung seines Duschbades aus dem Schrank und schrubbelt ihm mittels Bürste das andere wieder ab. Welch eine Verschwendung. Nur nicht lachen jetzt.

Noch beim Anziehen brummelt der Hausherr und streicht entnervt über seine Unterarme.

Da hätten wir ihn wieder.

Den kleinen Unterschied.

Zwischen Mann und Frau.

Gnihihi.

*** Männer sind . . . ***

. . . Süßmäuler!

Aber sowas von. Das mag man nicht wirklich glauben.
Ort der Handlung: unsere Küche, gestern abend 21.30 Uhr
Ich selbst: „Schatz, in die blaue Tasse da habe ich den Rest übersüssten Espresso mit Amaretto getan, der vom Tiramisu übriggegblieben ist. Nicht dass du den aus Versehen trinkst.“ (Das wollte ich am nächsten Morgen mit gaaanz viel Milch selber genießen!)
Sprachs, schaute weg und hörte nur noch ein „lecker“. Espresso abends um halb zehn macht ihm im Gegensatz zu mir wohl gar nix?
Nachdem ich das Tiramisu nun vollständig eingeschichtet hatte und grübelnd vor der Abwäsche stand, suchend nach einem Plätzchen für die cremeverschmierte Schüssel – wurde mir diese aus der Hand gerissen genommen, mit der Bemerkung, die würde er saubermachen.
Ich danke, schaute weg und hörte nur noch „lecker“, währenddessen der Mann meines Herzens sich ausgiebig die Finger ableckte, welche die Schüssel saubergemacht hatten . . .
Nun war das Tiramisu fertig – nur noch durchziehen bis morgen. Und das nach Möglichkeit im Kühlschrank. Nur, Problem, der war jetzt zum Wochenende zum Bersten voll.
Also wandte ich mich mit meinem Problem an meinen Mann. Er ist bei uns der Fachmann für ‚Dinge in den Kühlschrank reinkriegen, die mit Sicherheit nicht mehr reinpassen‘.
Er nahm die Schüssel, rangierte kurz imKühlschrank, freute sich auf einmal und sagte:“Die ist noch zu voll, die passt noch nicht rein!“ Sprachs, öffnete den Deckel der Schüssel, tunkte den Finger zweimal in die Creme . . . „So jetzt passt es. Lecker“
Demnächst kaufe ich Schüsseln mit Abschließmöglichkeit, in echt!

*** Männerlogik und Frauenpragmatismus ***

Ich mag ja Männer. Im Allgemeinen und im Besonderen sowieso.
Aber manchmal . . .

Wir hatten Besuch.
Einen Mann.
Eigentlich ein netter Mensch, wenn man (Frau) weiß, wie er zu nehmen ist, was aber sowieso für alle gilt.

Dieser Mann also stand also bei mir in der Küche. Es hatte sich so ergeben. Und er langweilte sich. Typisch, aber auch kein Problem.

Auf der Suche nach einem Unterhaltungsthema fiel sein suchender Blick auf meine Küchenwaage. Ich gebe es zu, auch wenn ich noch so sehr edv-freak bin. Aber mit elektronischen Küchenwaagen stehe ich auf Kriegsfuß. Deshalb gibt es bei mir eine schöne, alte, mechanische Waage.
Also diese Waage, wurde betrachtet, bestaunt, ausprobiert. Und dann:

Voller Stolz sich als Mann beweisen zu können, die Ansage: „Die ist ja völlig falsch austariert. Damit kannst Du doch gar nicht richtig wiegen!“
Sprach’s und drehte das Schräubchen . . .

Aaarghh . . .

Meine Waage! Ich habe dann dem netten Menschen höflich erklärt, dass es sich auf dieser kleinen Auflagefläche gaaaanz, gaaanz schlecht macht z.B. grad mal 500 g Mehl abzuwiegen.
Also gibt es dafür Becher, Schalen sonstiges. Und mit denen, welch Überraschung, stimmt das Tara.
Basta.
Männer!!!

Aber wie gesagt, prinzipiell mag ich Sie. Solange sie meine Küche in Ruhe lassen!