Schlagwort-Archive: Kräuterpesto

*** Von-allem-was-Frühjahrs-Pesto ***

Im Frühjahr geht alles los. Alles! Das Viehzeug ploppt, die Bäume schlagen aus und von überall her kommen plötzlich kleine grüne Triebe, dass es eine wahre Freude ist.

Und weil im Frühjahr eben alles möglich ist, gibt es bei uns auch nur im Frühjahr unser ‚Von-Allem-Was-Frühjahrs-Pesto‘.

Die Zutaten hierfür sind ganz einfach zu ermitteln, nämlich von allem was. Wie der Name schon sagt.

Der Hausherr und ich bewaffnen uns also mit Körbchen und Messer und stiefeln in den Garten und sammeln Zeugs ein. Vorher besprechen wir uns kurz und vereinbaren, wirklich nur eine kleine, eine sehr, sehr kleine Menge Pesto zu machen. Die Erfahrung aus den Vorjahren zeigt nämlich, dass das erste Glas Pesto sehr schnell leergegessen ist, beim zweiten dauert es etwas und das dritte wird durchaus schon mal schlecht im Kühlschrank – aufgrund der nicht verwendeten Konservierungsstoffe.

Also wissen wir, dass wir wirklich nur wenige Kräuter sammeln brauchen. Wir werden also ratzfatz fertig sein.

Wir schneiden uns also voller Vorfreude durch den erwachenden Garten und sammeln ein . . . Brennnesseln . . . Giersch . . . Rauke . . . Petersilie . . . Bärlauch und so Zeugs. Von allem wirklich nur ein wenig. Allmählich füllt sich der Korb.

Am Ende ist der Korb voll und ich muss noch etwas in der Hand tragen und ein wenig dämmert mir, dass wir die Maßgabe ‚nur ein wenig‘ wieder einmal ganz knapp verpasst haben.

Und dann liegt alles in der Küche und das ganze Ausmaß unserer Sammelleidenschaft wird deutlich.


Uff. 

Es dauert ein wenig, alle Blätter von den Stielen zu zupfen. Aber irgendwann ist auch das geschafft und ganz langsam wird deutlich, dass es doch etwas mehr als die geplanten drei Gläser werden. Aber egal, wir werden tricksen. Und zwar frieren wir den Anteil, der über 3 Gläser hinausgeht einfach in einem Becherchen ein und haben dann im Sommer oder im Herbst noch einmal eine kleine Pestoportion. Wir sind nämlich schlau.

 

Als dann der Käse gerieben und die Nüsse gemahlen und gemeinsam mit Salz und Öl unter die klein gehackten Kräuter gerührt sind, zeigt sich, dass wir wohl eher 3 Becher einfrieren werden.  Aber egal. Es ist ja lecker.


Und jetzt genießen wir erst einmal unser ‚Von-Allem-Was-Frühjahrs-Pesto‘.

 

Und nächstes Jahr machen wir wirklich eine kleine Portion.

*** Der Frühling is(s)t grün! ***

Fast hätten wir es dieses Jahr vergessen. Es war aber auch so lange grausam kalt da draußen. Und wachsen wollte auch nichts. Und dann war auf einmal Mitte Mai und das Wetter schaltete auf Sommer.

Weißt Du, fragte der Hausherr, was wir dieses Jahr gar nicht gemacht haben?

Pesto!

Und eh‘ ich mich’s versah, lagen je ein Strauß Giersch, Brennessel und  Basilikum (o.k. – letzteres ist gekauft) auf meinem Küchentisch und freuten sich auf die Verarbeitung.

Update: Da hab‘ ich doch glatt vergessen, die HandvollBärlauch zu erwähnen. Schussel ich. Also: Bärlauch muss auch mit ran. Dringend! 

Collage-Pesto

Collage-Pesto

Alles ersteinmal handlich klein schneiden. Man muss sich nicht zuviel Mühe machen – es kommt ja ohenhin noch in den Zerhacker. Anschließend schönen italienischen Hartkäse fein reiben, Walnüsse klein mahlen, und die ganze Masse mit 2 Teelöffeln Salz und soviel Olivenöl, wie für eine geschmeidige Konsistenz nötig ist, ordentlich verrühren.Wenn man es im Kühlschrank aufbewahrt, hält es sich eine Weile. Wir konnten bisher nie ausprobieren, wie lange, denn wir hatten es immer vorher schon aufgegessen.

Zum Glück haben wir es dieses Jahr also wieder geschafft.

Kraeuterpesto

Kraeuterpesto

Lecker!