Schlagwort-Archive: Käse

*** Das musste ja so kommen ***

Das war ja klar, dass der DIY Käse es niemals über die empfohlene Reifezeit schaffen würde. Wir waren einfach zu gierig ähem neugierig.

Was soll ich sagen? Die ‚Gute Laune‘ Kräutermischung aus dem Reformhaus hat das gute Stück einfach unwiderstehlich gemacht. Und mit der Rotweinrinde war er außerdem auch ein Augenschmaus.

20130227-104919.jpg

Jetzt umkreisen wir ganz erwartungsvoll Nummer zwei . . . 😀

Advertisements

*** Käse-Update ***

Frisch aus dem Salzbad:

20130213-195641.jpg

Jetzt: trocknen und reifen. Ab morgen arbeiten wir an der Rinde.

*** Na so ein Käse ***

Wer es nun trotz Advenstzeit nicht immer nur süß mag, der darf auch mal was herzhaftes ausprobieren. Und ausprobieren heißt: Selbst ist die Frau! Ich habe irgendwann nach meinen allerersten Mozzarella-Versuchen beschlossen, es auch mal mit einem etwas festeren Käse zu probieren. Der Literatur dazu gibt es viele – ich kann aber ‚Hausgemacht‘ aus dem Ludwig-Verlag wärmstens empfehlen. Ich erspare Euch (und mir) jetzt aber die vielen, vielen Phasenfotos und zeige einfach mal ein paar gelungene Exemplare.

Hier haben wir einen DIY-Kümmelkäse. Mein heimlicher Favorit.

Kaese-2

Kaese-2

Oder hier: Erst naturbelassen und anschließend vom Hausherren kalt geräuchert. Hmmm.

Kaese-3

Kaese-3

 

Natürlich geht das Ganze auch mit vielen, vielen Kräutern. Hier zum Beispiel Basilikum. (An der gleichmäßigen Verteilung im Käse übe ich noch.)

 

Kaese-4

Kaese-4

So. Habt Ihr Appetit bekommen? Na dann mal los.

6 liter Milch ergeben so ca. 3 faustgroße Käsebommeln. Nehmt aber bitte so natürliche Milch wie möglich. Am Besten natürlich Rohmilch. Oder vielleicht Vorzugsmilch.

😉

An die Töpfe fertig los! Lecker.

*** Haushaltstipp Nr. 5 ***

„Booaaahhh!“ rümpft der Kronsohn die Nase als wir zwecks gemeinsamem Familienausfluges in unser himmelblaues Schätzchen steigen, “ Booaaahhh – wonach riecht das denn hier?“

“ Genau“ sagt Frau Spätlese und hebt anklagenderweise den Zeigefinger “ Das ist mir auch schon aufgefallen und wollte ich eigentlich auch schon sagen, es muffelt komisch in diesem Auto.“

„Also, abgesehen davon, dass es in DIESEM Moment nach einem frischgeduschten und parfumierten Hausherren und nebenherr ein ganz klein bisschen nach dem frischgebackenen Kuchen riecht, den ich hier auf dem Schoß halte  . . .

 . . . es muffelt!“

Frau Spätlese wird ganz klein, weil sie es gewagt hat, das himmelblaue Schätzchen unanständiger Gerüche zu beschuldigen.

Der Hausherr lächelt milde und schaut Frau Spätlese erwartungsvoll an. Frau Spätlese  guckt erwartungsvoll zurück.

Nach einer Andachtsminute in der Frau Spätlese keinerlei eventuelle Muffel-Sünden einfallen, nickt der Hausherr und sagt: „Ich weiß! Ich habe deine Käsestange auch schon gefunden!“

Ähemwiejetzt-käsestange?ichbunkeredochkeinekäsestangenunderstrechtnichtimauto. Höchstenssüßigkeitenunddieverstecktbeimirimnähzimmer.
Aber Käsestangen?

Ich kaufe GAR KEINE Käsestangen?

Frau Spätlese ist Protest in Reinstform.

„Doch“ sagt der Hausherr, „Deine Käsestange“ Zeigt mit den Händen ungefähr 30 cm auseinander und meint es wäre irgendwie so was braunes?

Und dann wird es plötzlich taghell im Auto – Frau Spätlese geht ein Licht auf. Ein großes!

Ich hatte vor einiger Zeit (1 Woche?) tatsächlich einen herzhaften Camembert in Stangenform gekauft. Und jetzt, wo ich darüber nachdenke, fällt mir auf, dass ebendieses Corpus Delikti zu keinem Zeitpunkt im Kühlschrank aufgetaucht ist. Ich hatte es beim Ausräumen des Kofferraumes wohl schlicht und einfach irgendwie übersehen . . .

. . .

Oups.

. . .

Also, Duft geklärt! Und ich weiß gar nicht, was ihr habt. Herzhafter Käse riecht doch lecker!

Und deshalb hier zum Schluss ein ebenso pfiffig-kurz wie herzhafter Haushaltstipp:

Die kluge Hausfrau kann sich unechte chemische Gerüche durch Duftbäumchen im Auto ersparen, wenn sie stattdessen umweltbewusst und natürlich den herzhaften Lieblingskäse im Auto spazieren fährt.

*** Frischkäseküche ***

Nur ganz kurz, bevor mich der allwöchentliche Samstagsküchenwahnsinn zwischen Mittag kochen und Kuchen backen wieder voll im Griff hat.
Krohnsohn ist wieder auf dem Damm – hat wieder Hunger – und ißt wieder alles, was ihm vor’s Gesicht kommt. (Jetzt zum Glück wieder ohne üble Nachwirkungen!)

Und ich hatte in den letzten 2 Wochen wieder ein Frischkäseerfolgserlebnis. Das ging so:

Ausgangsbasis: Etwas ältere Rohmilch. Stehen lassen, bis es ungefähr so ausssieht:

Kaese-1
(Zwischendurch immer mal Rahm und ungesunde Stellen abschöpfen!)

Dann umfüllen zum Abtropfen der Molke:

Kaese-2
nach mehrmals wenden und aus der Form holen, sieht das ganze so aus:

Kaese-3
Dann trocknen lassen, in Salzlake salzen, wieder trocknen lassen.
Und zum Schluß in lecker Kräutern wälzen. Ich habe mich diesmal für Rosmarin entschieden.

Kaese-4
Nun einen Tag im Kühlschrank reifen und durchziehen lassen. Und ab damit schnellstmöglich auf den Tisch.
Ich hoffe, ich habe Euch Appetit machen können. Wichtig ist nur, dass Ihr wirklich Rohmilch, eventuell geht auch noch Vorzugsmilch, nehmt. Versucht es bloß nicht mit normaler „Frischmilch“ und erst recht auf keinen Fall mit H-Milch.

Das Rezept war natürlich nur in Kurzversion. Für Interessenten geb ich es gern auch in lang.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende Euch allen.