Archiv der Kategorie: Lebenslust

*** Was schön war ***

Ein wunderbares Spätsommerwochenende mit Schmetterlingen auf Blüten beim Frühstück


Mit nach langer Zeit mal wieder mal selbstgemachter Zebratorte (fast) nach diesem Rezept.


Und schön war, dass wir in der Sonne gefühlt stundenlang regungslos am See sitzen konnten anstatt den Hausputz zu absolvieren.


Schön war auch, dass der Kronsohn mal wieder zu Hause war und wir ein herrlich entspanntes Zusammensein genießen konnten.

Nicht so schön ist allerdings, dass ich mir einfach mal seine Erkältung abgeholt habe und jetzt hier wie ein weichgespülter Jammerlappen vor mich hinrotze. 

Advertisements

*** Das Ende vom Sommer ***

Im August endet plötzlich der Sommer. Von einem Tag zum anderen ist nicht mehr alles in vielen Farbvarianten grün, denn dann sieht man plötzlich schüchternes gelb und verschäntes braun. Wenn der Weizen am Haus geerntet ist beginnt der Herbst. Es riecht morgens nach Erde, nach Nebel und nach Müdigkeit. Die Sonne kämpft sich langsam über den Wald und tut sich schwer mit dem Nebelschwaden. 

Aber wenn sie es dann geschafft hat, dann ist doch wieder Sommer. Es ist warm, dass man die Socken ausziehen und barfuß laufen kann. Der Tau auf den Wiesen hält sich aber die Schmetterlinge fliegen noch, die Vogel lärmen noch. Aber gegen Abend ist wieder Herbst, werden die Schwalben mehr und sammeln sich und bereiten den Abschied vor. Den Abschied von Hitze, von bunten Blüten, Hummeln und Schäfchenwolken auf blauer Himmelswiese. Das Feld ist braun und stoppelig und die Schwalben nehmen den Sommer mit.

*** Große Liebe ***

Wenn ich ja irgend etwas so richtig toll finde und von ganzem Herzen liebe, dann sind das Ringelblumenblüten.


Ringelblumenblüten bringen Sonne in mein Herz und es gibt sie: 

Im Brot: 


Im Brötchen: 


In der Butter: 


Und auch im Tee:


Im Sommer geht es nicht ohne. 😊

*** Wie ich einmal wirklich gar nicht shoppen wollte ***

Es begab sich, dass ich eines Tages zum Zwecke der Verschönerung meines Haupthaares in die große Stadt musste. Bedauerlicherweise war nämlich meine Lieblingsfriseuse nicht mehr verfügbar und ich somit auf der Suche nach einem neuen Friseur. Frauen verstehen das hiermit verbundene Drama und fühlen mit mir. Männer halten jetzt bitte einfach mal die Klappe.

In Vorbereitung des großen Stadtabenteuers sichtete ich sämtliche Einkaufszettel und sonstige Wünsche und siehe da – es waren lediglich noch ein paar Waren des täglichen Bedarfes aus dem Supermarkt mitzubringen. Es würde also ganz einfach werden. 

In die Stadt – zum Friseur (na gut, warten – weil ohne Termin) – dann Supermarkt und wieder ab nach Hause und in’s Büro. 

Ich bräuchte gar nicht shoppen gehen. Keine Veranlassung – kein Bedarf. Das ist ja auch mal schön. Denn shoppen ist nicht schön. Nein! Man hat zu tun mit herablassenden, unfreundlichen, hämischen Verkäuferinnen, wird unendlich bespielt mit nervtötender Musik und wühlt sich durch gräßliche Farben und Schnittmuster in merkwürdigen Größen. Nein, shoppen ist definitiv nicht schön.

Nun.

Nunje.

Da ich nicht auf einen Termin angemeldet war, mir aber nichts destotrotz eine Behandlung als möglich in Aussicht gestellt wurde setzte ich mich mit einem XXXXXL Kaffeebecher und einigen grässlichen Zeitschriften mit Prominews in den Wartebereich. Ich mag jetzt über diese Prominews auch gar nicht reden. Außer eins vielleicht: Die haben ja wohl alle irgendwie ein Ding an der Waffel – oder was? Aber das ist ein anderes Thema.

Während ich also so von Seite zu Seite mit immer größerem Entsetzen blätterte, fiel mein Blick auf die absolut angesagten Styles der Saison. Die ‚das musst Du tragen‘ Tipps. An diesen Seiten blättere ich grundsätzlich umgehend vorbei, schließlich bin ich weder 1,90 m groß ud wiege auch nicht nur 25 kg. Unglücklicherweise fiel mein Blick auf ein Bustier. 

Na und, werdet Ihr sagen, ein ‚Bustier‘ – was soll daran so Besonderes sein? Ganz einfach, das Besondere an einem Bustier ist die Verheißung! Die Verheißung von angenehm gezähmter Freiheit. Die Verheißung von Entspannung. Wenn sich nämlich der Tag dem Ende neigt und man sich endlich aus der gesellschaftlich konformierten Einzwängung seiner Oberweite befreien möchte – dann ist ein Bustier ein sehr, sehr hilfreiches Teil um a) zu verhindern, dass die sekundären Geschlechtsmerkmale irgendwo auf Kniehöhe baumeln und b) trotzdem ein kleines Maß an Entspannung und Wohlgefühl zu gewährleisten. 

Und bevor ich weiterblättern konnte, regte sich in meinen kleinsten und hintersten Gedankengängen so ein winziges ‚Hach, guck mal‘.  

‚Hach guck mal‘ führte dazu, dass ich das Erscheinungsdatum der Zeitschrift prüfte  und außerdem einmal genauer hinschaute, wo es denn dieses Bustier zu erwerben gäbe. Unglücklicherweise war die Zeitschrift nur knapp 3 Wochen alt, es bestand also tatsächlich die Chance, dass dieses Teil nicht schon wieder aus dem Angebot verschwunden war und noch viel schlimmer unglücklicherweise stellte sich heraus, dass genau diese auf weibliche Dessous spezialisierte Kette auch 2 Filialen in der Haupteinkaufsstraße der großen Stadt hat.

Schlimm, schlimm, schlimm.

Ich würde also nicht gleich ins Parkaus gehen, sondern einen winzigen Abstecher zu den Dessous machen, das Bustier schnappen und ab nach Hause. 

Gesagt – getan. Beziehungsweise: gedacht – versucht. Nach mehr oder weniger erfolgreichem Friseurbesuch (die Friseuse würde schon noch lernen, mit meinen Haaren umzugehen – oh gott der Pony!) ging ich zielstrebig in das Dessougeschäft.

Wie.Son.Anfänger!

Heraus kam ich mit 2 Minimizer-BH’s (tolle Farben!) und 2 Slips (Slips gehen immer – so wie Teelichter beim Möbelschweden) aber ohne Bustier. Das gab es nämlich überhaupt gar nicht. Wo nehmen die Ihre Produktempfehlungen her in diesesn blöden Zeitschriften? Orr!

Aus Frust beging ich den folgenschweren Fehler auf dem Rückweg zum Parkhaus in das Schuhgeschäft abzubiegen. Ich hatte zwar gerade vorgestern festgestellt, dass ich gar keinen, ehrlich absolut keinen, also definitiv so was von überhaupt gar keinen Bedarf an irgendwelchen Schuhen habe, aber es würde schon nichts kosten, einmal durch die Regale zu laufen und zu gucken. Nun, um genau zu sein, das Nichts kostete so ziemlich genau 85 Euro, ist wunderschön dunkelblau und hat exakt die Absatzform und -höhe welche ich bedingungslos liebe und bedenkenlos tragen kann. 

 Nun je. 

Aber ich schwöre, ich wollte wirklich überhaupt gar nicht shoppen gehen!

P.S. Zum Glück lag auf dem Rückweg zum Parkhaus kein Buchladen auf dem Weg. Man muss auch mal Glück haben. 

*** Unterwegs ***

Es ist Sommer, es ist Urlaub, ich bin mit dem Kronsohn unterwegs. Es ist SEIN Urlaub. SEINE Zeit und SEINE Ziele.

Folglich lautet der Urlaubsauftrag: Kirchen & Glocken! Natürlich!

Aber alles beginnt mit einer Zugfahrt:

Und dann geht es los: Kirche auf Kirche. Schlag auf Schlag:

Aber auch Pausen sind wichtig. Gerne auch mit Streicheleinheiten: 

Bevor es wieder weitergeht: 

Aber ich habe auch noch ganz andere Bauten gefunden. Die haben hier ja vielleicht eine Architektur . . .  


Und dann, ganz plötzlich, sind vier Tage um und wir sind schon wieder auf dem Heimweg. 


Wie die Zeit vergeht. 

*** Von-allem-was-Frühjahrs-Pesto ***

Im Frühjahr geht alles los. Alles! Das Viehzeug ploppt, die Bäume schlagen aus und von überall her kommen plötzlich kleine grüne Triebe, dass es eine wahre Freude ist.

Und weil im Frühjahr eben alles möglich ist, gibt es bei uns auch nur im Frühjahr unser ‚Von-Allem-Was-Frühjahrs-Pesto‘.

Die Zutaten hierfür sind ganz einfach zu ermitteln, nämlich von allem was. Wie der Name schon sagt.

Der Hausherr und ich bewaffnen uns also mit Körbchen und Messer und stiefeln in den Garten und sammeln Zeugs ein. Vorher besprechen wir uns kurz und vereinbaren, wirklich nur eine kleine, eine sehr, sehr kleine Menge Pesto zu machen. Die Erfahrung aus den Vorjahren zeigt nämlich, dass das erste Glas Pesto sehr schnell leergegessen ist, beim zweiten dauert es etwas und das dritte wird durchaus schon mal schlecht im Kühlschrank – aufgrund der nicht verwendeten Konservierungsstoffe.

Also wissen wir, dass wir wirklich nur wenige Kräuter sammeln brauchen. Wir werden also ratzfatz fertig sein.

Wir schneiden uns also voller Vorfreude durch den erwachenden Garten und sammeln ein . . . Brennnesseln . . . Giersch . . . Rauke . . . Petersilie . . . Bärlauch und so Zeugs. Von allem wirklich nur ein wenig. Allmählich füllt sich der Korb.

Am Ende ist der Korb voll und ich muss noch etwas in der Hand tragen und ein wenig dämmert mir, dass wir die Maßgabe ‚nur ein wenig‘ wieder einmal ganz knapp verpasst haben.

Und dann liegt alles in der Küche und das ganze Ausmaß unserer Sammelleidenschaft wird deutlich.


Uff. 

Es dauert ein wenig, alle Blätter von den Stielen zu zupfen. Aber irgendwann ist auch das geschafft und ganz langsam wird deutlich, dass es doch etwas mehr als die geplanten drei Gläser werden. Aber egal, wir werden tricksen. Und zwar frieren wir den Anteil, der über 3 Gläser hinausgeht einfach in einem Becherchen ein und haben dann im Sommer oder im Herbst noch einmal eine kleine Pestoportion. Wir sind nämlich schlau.

 

Als dann der Käse gerieben und die Nüsse gemahlen und gemeinsam mit Salz und Öl unter die klein gehackten Kräuter gerührt sind, zeigt sich, dass wir wohl eher 3 Becher einfrieren werden.  Aber egal. Es ist ja lecker.


Und jetzt genießen wir erst einmal unser ‚Von-Allem-Was-Frühjahrs-Pesto‘.

 

Und nächstes Jahr machen wir wirklich eine kleine Portion.

*** Was schön war ***

Letzte Woche waren Osterferien, das war ja an sich schon mal schön. Aber das kann man ja vielleicht noch konkretisieren? Schaun wir mal:

Montag: Ostermontag schlief ich bis 08:30. Und zwar ohne schlechtes Gewissen. Als ich endlich (noch im Aufwachen begriffen) in die Küche taperte, stellte ich fest, dass die Männer schon gefrühstückt hatten – nun je – aber dafür war auch schon das Lamm im Ofen, welches es zum Mittag geben sollte. Da war ich aber sowas von stolz auf meine Männer!

Dienstag: Am Dienstag freute sich der Kronsohn ganz außerordentlich über seine Geburtstagsgeschenke (darunter ein Gutschein für eine vollständige Neuinstallation seines Laptops  – die 6. btw – vielleicht komme ich später daruf noch einmal zurück) und anschließend über einen Familientag in Wismar mit Glockenturmbesteigung und Stadtrundfahrt.

Mittwoch hatten wir zu Dritt einen Behördentermin. Sagen wir mal so, wir kamen gut hin, fanden einen Parkplatz und das Gespräch verlief überraschend gut. Am Nachmittag nahmen der Kronsohn und ich den Rechner in Angriff. Auflösende Bedingung für den Gutschein war, dass der junge Mann während der gesamten Installation neben mir sitzt und „interessiert“ zuschaut. Sozusagen als respekteinflößende Therapiemaßnahme für den zukünftigen Umgang mit der EDV. Betriebssystem und ein großer Teil der Treiber sind jetzt drauf – ich kann es noch! Fortsetzung folgt.

Donnerstag freute ich mich darüber, dass ich endlich wieder mal in’s Büro durfte. Das hat doch was. Auch wenn nur routinemäßig Ordnung geschafft wurde, ein bisschen Posteingang, die geschätzten Meldungen an die Krankenkassen, ein paar Überweisungen und diverser Kleinkram um Ordnung auf dem Schreibtisch zu schaffen.

Für den Freitag hatte ich dem Kronsohn einen gemeinsamen Tag in der großen Stadt versprochen – beginnend mit einem Frühstück beim Möbelschweden. Gegen 15:00 hatte ich ihn so erledigt, dass er im Auto schlief, während ich noch schnell einmal durch den Supermarkt flitzte.

Am Samstag gab es nach dem gemeinsamen Backen von 2 Kuchen eine wirklich entspannte Kaffee-Geburtstagsrunde im Familienkreis, welche ich sehr genossen habe, da auch der Schwiegertiger sich sehr bemüht von seiner besten Seite zeigte. Der Kuchen wurde gelobt, es sind alle satt geworden und der Kaffee hat auch gereicht. Was will man mehr?

Sonntag war vormittags ein wenig angestrengt, da der Kronsohn sich um 12:00 wieder auf den Weg machen musste und es hier immer wieder Meinungsverschiedenheiten über die verfügbare Zeitmenge und deren Verwendung gibt. Im Endeffekt ging aber alles gut und pünktlich zur Abfahrt war alles bereit. Anschließend saugte, wischte und putzte ich mich durch das gesamte Haus und sank abends frisch geduscht in meinen Fernsehsessel.

Geschafft!

Jetzt hat mich der Alltag wieder.