Monatsarchiv: März 2018

*** Echt genial ***

Ich kann ja was . . .

Jetzt muss ich nur noch rausfinden, wo ich das möglichst nutzbringend anwenden kann.

Advertisements

*** Frühlingsanfang ***

Nun war also gestern der von mir bereits am 17. Januar sehnsüchtig erwartete Frühlingsanfang.

Nun je.

Noch einen Tag vorher hatte ich schon gejubelt, dass die Bachstelze wiedergekommen war um ihr Nest wieder zu beziehen.

Nun aber schoben wir erst einmal 5 cm Neuschnee beiseite.

Im Laufe des Tages dann gab sich die Sonne etwas Mühe und befreite wenigstens die Köpfchen der Frühblüher vom Schnee.

Unser Federvieh hat auch schon die Nase vom Winter mächtig voll und zeigt deutlich Frühlingsgefühle. Die Damen untersuchen reihum die bereitgestellten Nester und legen schon mal testweise die ersten Eier.

So wird auch dieses Jahr der Frühling wieder spannend werden. Es haben sich nämlich Fräulein Brautente und Herr Smaragderpel artenübergreifend quer ineinander verliebt. Herr Brauterpel und Fräulein Smaragda stehen dem ganzen etwas abgeschoben und bedauernswert frustriert gegenüber. Nun je. Wo die Liebe hinfällt.

Wir aber sitzen bei diesem Wetter am warmen Ofen. Während der Hausherr liest (zum Beispiel solche Wetterprognosen) produziere ich mich am Rechner. Die Jahresfotobücher 2016 und 2017 sind fertig, unser Winterurlaub-2018-Buch auch (dabei war das gar nicht geplant), die begonnene Bluse wartet nur noch auf ein paar abschließende Nähte, vor denen ich mich aber drücke, indem ich unser Projekt ‚eigenes Kochbuch‘ vorantreibe. Hier handelt es sich schlicht und ergreifend um die für mich typische Fertigstellungsangst, die mich bei Näharbeiten grundsätzlich befällt. Was, wenn es nichts taugt? Nicht passt? Nicht gut aussieht? Wofür habe ich es dann gemacht?

Aber noch brauche ich mich mit den fehlenden Ärmelbündchen ja nicht zu beschäftigen – ich gehe einfach noch ein wenig Schnee schieben.

In diesem Sinne, genießen wir einfach den Frühling.