*** 12 von 12 im Januar 2018 ***

Es ist zwar immernoch Winter aber die Weihnachtsschnickeldi sind weggeräumt. Deswegen ist das erste Licht des Tages auch eher dezent.

1.) Es werde Licht

Dann kümmere ich mich um das nächste Licht, nämlich um das täglich Feuer im Ofen.

2. Es werde Wärme

Währenddessen kümmert sich der Hausherr um unser leibliches Wohl. Auf ein gutes Frühstück legen wir beide Wert. Und ich liebe meine Hagebuttenmarmelade.

3.) Aaaaaarrrrrggghhh auf Brötchen

Anschließend kümmere ich mich um mein Federvieh. Füttern und tägliches Entkacken braucht seine Zeit. ‚Das wurde aber auch Zeit‘ gackelt Frau Huhn als ich den Stall wieder freigebe, ‚Es drückt mich schon gewaltig!‘ und verschwindet auf dem Nest.

4.) Ich wollt ich wär ein Huhn

Jetzt endlich darf ich in mein Lieblingsbüro und wie am Kalender ganz deutlich zu sehen ist, das Jahr ist noch recht jung und hat noch viel vor sich.

5.) Alles auf Anfang

Ich pussele mich so durch den Tag. Kleinkram bleibt Kleinkram bleibt Kreinkram aber muss eben auch erledigt werden. Nunje.

6.) Drum prüfe . . .

Dann endlich gibt es Mittag. Das schönste am Mittag ist ja eigentlich die Nachspeise.

7.) Oups – schon weg

Anschließend müssen wir aus Gründen auf den Dachboden. Dort hängt immernoch unsere Richtkrone. Seit nunmehr fast 22 Jahren. Wahnsinn, wie die Zeit vergeht.

8.) Glücksbringer

Kurz bevor ich mich wieder ins Büro verkrümele klingelt es am Tor und ich bekomme ein Paket. Ich freue mich.

9.) Typisch Frau halt

Ich wusele anschließend noch ein wenig durch’s Büro und mache ein paar Haken. Das ist auch schön. Aber zur Kaffeezeit bin ich dort rechtzeitig raus und während ich Kaffee und anschließend Tee genieße beginne ich schon mit dem heutigen Blogbeitrag.

10.) Teezeit ist Blogzeit

Allerdings kann ich nicht lange den Feierabend verlömern. Ich habe noch Pflichten. Pflicht eins ist, den Kronsohn nach Hause zu holen. Es ist nämlich Heimreisewochenende. Also ein frühes und schnelles Abendbrot einwerfen (nebenbei ein Brot für den jungen Mann für ein spätes Abendbrot schmieren) und nix wie los. Am Bahnhof friere ich mir dann ein bisschen was zurecht, aber was macht das schon, wenn das Kind nach Hause kommt.

11.) Ein Zug wird kommen

Schnell in’s Auto und die Sitzheizung an. Der Sohn schaltet in den Erzählmodus. Auch er hat uns vermisst. Und während er erzählt, fahren wir nach Hause, laden das Auto aus, isst er sein Abendbrot, bereite ich nebenbei die Brötchen für morgen früh zu.

Nun ist es 21:50 Uhr, die Brötchen ruhen & gehen im Kühlschrank, der Kronsohn ist auf dem Weg über die Dusche in’s Bett und ich tippele noch schnell den Blogpost fertig, bevor auch ich in’s Bett verschwinde.

12.) Jeden-Tag-Sonntagsbrötchen

Danke schön für’s reinschauen. Und wenn Ihr noch nicht müde seid, dann könnt Ihr ja bei der lieben Caro mal schauen, wo Ihr sonst noch schöne 12 von 12 Bildchen gucken könnt.

Hier ist jetzt erst einmal gute Nacht.

Advertisements

2 Antworten zu “*** 12 von 12 im Januar 2018 ***

  1. Wie sie nur immer die Bilder so riesig kriegt … 😜

    • Ausgeführt!
      (Orrr – das habe ich echt noch nicht verinnerlicht. 🙄 Ich muss mal recherchieren, ob es da vielleicht irgendwelche Voreinstellungen gibt.)
      😊

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s