*** Gegen das Novembergrau – Urlaub 3 ***

Man kann zum Beispiel auch ein Leuchten in den Tag bringen, indem man als Wunscherfüller fungiert.

Deswegen habe ich heute dem Hausherren einen Wunsch erfüllt. Er durfte so lange und so ausführlich wie er es selber wollte im Angelladen stöbern. Und zwar ohne dass ich drängele und genervt bin. (Auch wenn in den Weiten des Internetzes das Gerücht existiert, wir würden hier nur rumgammeln (*), das tun wir NICHT! denn als Frau in einem Angelladen nicht gelangweilt sondern entspannt zu sein, ist harte, sehr harte Arbeit!)

Ich jedenfalls habe mein Langeweileproblem schlicht und ergreifend damit gelöst, dass ich mich mit meinem Strickzeug ganz einfach auf einen bequemen Stuhl gesetzt habe und tiefenentspannt vor mich hin gestrickt habe. Und auch über mein Gesicht huschte dann ein Lächeln, als nämlich der Verkäufer anbot, mir einen Kaffee zu bringen.

So geht das!


Der Hausherr hat zwar nicht alles bekommen, was er sich gewünscht hat. Aber das stand nun einmal nicht in meiner Macht.

Dafür haben wir aber auf dem Weg richtig viele Nonnengänse zu sehen bekommen! Ich musste sogar verkehrswidrig anhalten, damit wir uns von Herzen an diesen Federviechern erfreuen konnten. (Wir sind nicht ausgestiegen!)

(*) Pfui schäme Dich, Herr Strempfer, Kinderarbeit! 

Advertisements

2 Antworten zu “*** Gegen das Novembergrau – Urlaub 3 ***

  1. Huch! Ich äh meinte doch gar nicht euch, mit dem Rumgammeln, äh, sondern, äh, jemand, äh, jemand anderes, äh, der wo da grad in äh, Dänemark äh … wissenschon …

    Die Kiste mit den Kucheln ist übrigens leer, obwohl wir gestern (!) doppeltes Rezept haben backen lassen … Nuja. Müssen se halt nochmal ran, die Kids, weil mit leerer Kiste in den Advent geht ja gar nicht.