*** Fest verankert in der Matrix ***

Ich denke, wir können ziemlich sicher davon ausgehen, dass nichts ist, wie es scheint. 

Dass der höhere Sinn von allem uns ohnehin verborgen ist, ist hinlänglich bekannt. (Selbst wenn wir die Antwort ’42‘ schon kennen, heißt es nicht, dass wir sie verstehen.) 

Während nun die Gläubigen in der Kirche ihrer Wahl an einen Gott beten und an einen Sinn des Lebens ihrer Wahl glauben, hat man es als Atheist schon recht schwer in unserer modernen Gesellschaft an die ganz simple Biologie zu glauben, dass wir nämlich ganz einfach ein Brocken Fleisch & Sehnen an Knochen sind, welches überleben und sich fortpflanzen will wie jedes andere Tier auch. Nur dass unser Jagen sich im Laufe der Zeit gewandelt hat und dass wir plötzlich glauben, etwas Besseres zu sein und uns jede Menge Brimborium um den eigentlichen Akt des Fressens und Vermehrens herum geschaffen haben. Da hilft es einem auch nicht weiter, sich als Agnostiker zu definieren.

Aber manchmal gibt es Momente, da beschleicht mich der Gedanke, dass wir doch nichts weiter sind, als zum Zwecke der Energielieferung sorgsam in kleinen Becken in hohen Türmen an ein Riesennetzwerk angeschlossene, willenlose Fleischklumpen sind. Der Geist ruhiggestellt mit einem mehr oder weniger fehlerfreien Programm, welches uns die Illusion einer durch uns gestaltbaren Realität vorgaukelt. 

Aber manchmal, ganz selten, gibt es Fehler in der Matrix. 

Und die muss man finden.

Riss 1: Mein Youtube auf meinem Handy weiß zum Beispiel alles über mich. Wenn ich Backanleitungen geschaut habe schlägt es mir eine Backanleitung nach der anderen vor. War ich bei CGI’s dann bleibt es relativ sicher bei diesem Genre und ebenso, wenn ich Musikvideos schaue oder mich aber für Filmtrailer interessiere. Aus diesem Grund habe ich bisher auch keine Hörbücher angeboten bekommen. Denn Hörbücher höre ich grundsätzlich über die App und nicht über Youtube.

Nun begab es sich, dass wir in gemütlicher Freundesrunde saßen und schwätzten und lachten und Neuigkeiten austauschten. Und an irgendeiner Stelle des Gespräches kamen wir auf ‚Die Känguruhchroniken‘. Nun, von diesen hatte ich nie gehört und auch der Autor war mir unbekannt. Dieses wäre eine Bildungslücke wurde befunden und schwupps hatte ich die Hörbuch-CD zu treuen Händen in der Handtasche. 

Und noch bevor ich diese auf den Rechner spielen konnte, bot mir Youtube bei meinem nächsten Besuch eben diese Känguruhchroniken als Hörbuch an. 

Wtf? Hallo? Ist da wer?

Riss 2: Noch einmal Youtube. Als ich hinreichend Filmtrailer geschaut hatte, befand eben dieses Youtube, ich könnte ja auch mal einen ganzen Film anschauen. Das ist ja nun nicht so mein Ding – Filme auf dem Handy zu schauen. Das ist mir zu winzig. Aber so die ersten Filmminuten zum Überprüfen, ob dass denn ein Fernsehabend geeigneter Film wäre – das geht schon. Auf diesem Weg fand ich also mittels Handy aus vielen unterschiedlichen Filmen heraus, dass ich am nächsten Bügelabend mir also ‚Butter bei die Fische‘ anschauen würde. (1. Leichte Kost passt zum Bügeln und 2. Bjarne Mädel geht immer.) Im Hinterkopf behielt ich aus der Handyvorschau ‚Scheidung für Fortgeschrittene‘. (Ebenfalls bügelgeeignet und außerdem mag ich Mariele Millowitsch.)

Es war nun also Bügelabend und ich wählte auf unserem Fernseher nicht den TV-Kanal sondern Youtube und suchte mir dort ‚Butter bei die Fische‘. Das klappte sehr gut und die Bügelspiele konnten beginnen. Irgendwann zwischendurch war ich sehr froh, für diesen Film kein Geld bezahlt und jetzt eine sinnlose DVD rumliegen zu haben, aber egal. Bügelfilm halt.

Unglücklicherweise war ich mit dem Bügeln noch nicht fertig, als der Bügelfilm bereits endete. Ein Blick auf die Wäsche zeigte mir, dass ich keine Lust hatte, mir damit einen weiteren Abend zu vermiesen. Allein – welchen Film sollte ich als nächstes schauen? Und während ich so hin und her überlegte, nahm Youtube mir die Entscheidung ab. Nächster Film in 5 . . . 4 . . . 3 . . . 2 . . . 1 Sekunde. 

Ich bin sicher, Ihr wisst, welcher Film als nächstes abgespielt wurde. 

Morpheus, hörst Du mich? 

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.