*** Wenn eine eine Reise tut . . . ***

Es kostet wahnsinnige Anstrengung 3,5 Stunden diesen Anblick zu ertragen und nicht wie eine spinnerte Alte aufzuspringen und das Problem geradezurücken: 

Es empfiehlt sich, bei der Auswahl des Rollkoffers darauf zu achten, dass dieser sich ganz hervorragend als Abstellfläche für Marzipancroissant und Kaffeebecher eignet. 

Ein Vorteil des Gemeinsamreisens ist, dass man in dringlichen Momenten die Obhut über Koffer und sonstiges Gepäck übertragen kann. Reist man dagegen alleine ist man gezwungen, mit ebendiesem Gepäck in einer kleinen Kabine akrobatische Höchstleistungen zu vollbringen. Worüber ich mich aber bei dieser Gelegenheit freute, war das Fußpedal zum Betätigen der Spülung. Das ersparte unnötigen Handkontakt. (Ohne Foto) Tja, und dann brauchte ich die Hand doch – um nämlich die Tür zu entriegeln und zu öffnen. Seufz.

Ansonsten kann ich über die Bahn gar nicht meckern. Alle Zugverbindungen, welche ich in den vergangenen zwei Wochen hatte, waren nahezu pünktlich. Die Züge sauber, Personal und Mitreisende höflich und freundlich. 

Ich kann gar nicht meckern. 

Hat auch mal was. 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s