Tagesarchiv: 24. April 2017

*** Was schön war ***

Letzte Woche waren Osterferien, das war ja an sich schon mal schön. Aber das kann man ja vielleicht noch konkretisieren? Schaun wir mal:

Montag: Ostermontag schlief ich bis 08:30. Und zwar ohne schlechtes Gewissen. Als ich endlich (noch im Aufwachen begriffen) in die Küche taperte, stellte ich fest, dass die Männer schon gefrühstückt hatten – nun je – aber dafür war auch schon das Lamm im Ofen, welches es zum Mittag geben sollte. Da war ich aber sowas von stolz auf meine Männer!

Dienstag: Am Dienstag freute sich der Kronsohn ganz außerordentlich über seine Geburtstagsgeschenke (darunter ein Gutschein für eine vollständige Neuinstallation seines Laptops  – die 6. btw – vielleicht komme ich später daruf noch einmal zurück) und anschließend über einen Familientag in Wismar mit Glockenturmbesteigung und Stadtrundfahrt.

Mittwoch hatten wir zu Dritt einen Behördentermin. Sagen wir mal so, wir kamen gut hin, fanden einen Parkplatz und das Gespräch verlief überraschend gut. Am Nachmittag nahmen der Kronsohn und ich den Rechner in Angriff. Auflösende Bedingung für den Gutschein war, dass der junge Mann während der gesamten Installation neben mir sitzt und „interessiert“ zuschaut. Sozusagen als respekteinflößende Therapiemaßnahme für den zukünftigen Umgang mit der EDV. Betriebssystem und ein großer Teil der Treiber sind jetzt drauf – ich kann es noch! Fortsetzung folgt.

Donnerstag freute ich mich darüber, dass ich endlich wieder mal in’s Büro durfte. Das hat doch was. Auch wenn nur routinemäßig Ordnung geschafft wurde, ein bisschen Posteingang, die geschätzten Meldungen an die Krankenkassen, ein paar Überweisungen und diverser Kleinkram um Ordnung auf dem Schreibtisch zu schaffen.

Für den Freitag hatte ich dem Kronsohn einen gemeinsamen Tag in der großen Stadt versprochen – beginnend mit einem Frühstück beim Möbelschweden. Gegen 15:00 hatte ich ihn so erledigt, dass er im Auto schlief, während ich noch schnell einmal durch den Supermarkt flitzte.

Am Samstag gab es nach dem gemeinsamen Backen von 2 Kuchen eine wirklich entspannte Kaffee-Geburtstagsrunde im Familienkreis, welche ich sehr genossen habe, da auch der Schwiegertiger sich sehr bemüht von seiner besten Seite zeigte. Der Kuchen wurde gelobt, es sind alle satt geworden und der Kaffee hat auch gereicht. Was will man mehr?

Sonntag war vormittags ein wenig angestrengt, da der Kronsohn sich um 12:00 wieder auf den Weg machen musste und es hier immer wieder Meinungsverschiedenheiten über die verfügbare Zeitmenge und deren Verwendung gibt. Im Endeffekt ging aber alles gut und pünktlich zur Abfahrt war alles bereit. Anschließend saugte, wischte und putzte ich mich durch das gesamte Haus und sank abends frisch geduscht in meinen Fernsehsessel.

Geschafft!

Jetzt hat mich der Alltag wieder.