*** Grüne Woche – ein kurzer Leitfaden ***

Möglicherweise hätten Sie Interesse, doch einmal die Grüne Woche zu besuchen, aber schrecken ganz einfach vor der schlicht unfassbaren Masse zurück? Der Masse an Menschen, der Masse an Anbietern, der Masse an sehenswerten Dingen?

Dabei muss die Grüne Woche gar nichts Schlimmes sein. Mit ein paar kleinen Tricks wird sie ein spannendes Abenteuer.

1.) Besuchen Sie die Grüne Woche möglichst in der Woche. Am Wochenende sind alle anderen auch da. Nehmen Sie also einen Tag Urlaub, es lohnt sich.

2.) Reisen Sie am Tag vorher an und suchen Sie sich ein Hotel in fußläufiger Entfernung zur Grünen Woche. Dann sind Sie am Besuchstag ausgeruht und fit.

3.) Ziehen Sie bequeme Sachen an. Verzichten Sie auf figurformende Kneiflichkeiten und tragen unbedingt die aller-, aller-, allerbequemsten Schuhe. Und geben Sie Ihre Jacken ganz unbedingt an der Garderobe ab. Es ist warm genug und Sie verringern so das von Ihnen zu schleppende Gewicht.

4.) Tragen Sie Rucksäcke! Rucksäcke sind unschlagbar, falls Sie tatsächlich Einkäufe planen.

5.) Kaufen Sie sich unbedingt einen Lageplan – er ist für die Orientierung unabdingbar. (Und Sie werden sich trotzdem verkreiseln. Versprochen!) 

       [5a.) Falls Sie Freak sind, recherchieren Sie schon zu Hause, welche Anbieter und Produkte Sie besonders interessieren.]

6.) Gehen Sie an den großen, marktschreierischen Platzhirschen vorbei. Finden Sie die kleinen Anbieter und reden Sie mit diesen. Es lohnt sich für Olivenöl von einem Familienunternehmen aus Kreta, oder für Honig aus Lettland, oder für Orangen von einer kleinen Plantage aus Spanien oder für Yaksocken aus der Mongolei. 

7.) Besuchen Sie unbedingt die staatlichen Aussteller wie z.B. das BMLE (Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft). Es ist dort einerseits nicht so voll und außerdem sehr lehrreich. 

8.) Falls Sie Mittagshunger verspüren, umgehen Sie die Massenfütterungsanlagen. Essen Sie bei Exoten. Dort ist es (richtig) nicht so voll und nicht so laut. Ich empfehle dieses Jahr z.B. den Usbekistan-Pavillon. Und diese Freude im Gesicht wenn Sie sich mit einem ‚Fsjo choroscho – spassibo‘ verabschieden. 

9.) Trinken Sie viel Mineralwasser oder holen Sie sich frisch gepresste Säfte. Naschen Sie frisches Obst an den Ständen. Mit ein paar freundlichen Worten bekommen Sie durchaus ein paar Stückchen mehr . . . 

10.) Und das Wichtigste zum Schluss: Scheuen Sie sich nicht, Sachen auszulassen. Haben Sie Mut zur Lücke. Sie können an einem Tag ohnehin nicht alles sehen. 

Dafür kommen Sie einfach nächstes Jahr wieder. Mit diesen Tipps war es ja auch wirklich nicht schlimm – oder?

Advertisements

2 Antworten zu “*** Grüne Woche – ein kurzer Leitfaden ***

  1. …und ich dachte schon es ging um Dinge wie die grüne Fee oder grüner Veltliner…na Olivenöl geht natürlich auch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s