*** WMDEDGT 2017-01-05 ***

Öhm – das war gestern . . . 

Na gut gestern . . . was war da noch? 

(Orrr – ich muss das nächste Mal zeitnah schreiben.) Aber Moooment – ich erinnere mich.

Also gestern, da klingelte der Wecker sehr, sehr früh. Das war geplant, denn wir wussten, dass wir schneeräumen mussten. (Dafür sind wir aber den Abend vorher extra spät ins Bett gegangen – da gleicht sich das aus.) Also im Turbogang durch das Bad, im Keller in die warmen Schneeklamotten und ab an die Schneeschieber. Aber Moment, was macht der Hausherr? Er will erst noch die Schneeketten aufziehen? Das KENNE ich doch von Irgendwoher?

Zum Glück liegt wirklich nicht sehr viel Schnee und ich komme gut voran. Irgendwann taucht dann auch der Mann mit der Technik auf und mir bleibt wenigstens der Radweg erspart.

Danach Frühstück. Nach so einem frühsportlichen Einsatz hat man gleich einen tollen Appetit. Da sind die zwei Brötchen fast ein bisschen knapp. Ganz knapp rette ich mir das letzte Scheibchen und der Hausherr runzelt die Stirn.

Anschließend darf ich noch nicht ins Büro. Ich muss erst noch Haare waschen und – ach ja – die Brötchen formen und gehen lassen. Ich kämpfe immernoch mit den Rezepten aus dem neuen Brotbackbuch – aber ich komme voran und für heute habe ich mir einen Trick einfallen lassen. Schaun wir mal.

Irgendwann gegen 11 lande ich tatsächlich im Büro und mache einfach da weiter, wo ich am Vortag aufgehört habe. Ich bin immernoch dabei, die weihnachtsfaulheitsbedingt aufgetürmten Papierberge abzuarbeiten. 

Um 12:45 fällt mir ein, dass es je irgendwann einmal auch Mittag geben muss. Also muss ich wohl oder übel in die Küche – ich habe nämlich Senfei versprochen. Und was man verspricht, muss man auch halten. 

Nach dem Mittag erledige ich die erste Buchhaltung des Jahres und außerdem kreatviere ich noch ein wenig herum, um dem besten Vater von allen eine Freude zu machen. 

Gegen 17:30 will ich eigentlich das Büro verlassen (ich hätte zu gern mal wieder Zeit für mein Saxophon) aber der Hausherr meldet sich energisch aus dem Keller. Er hat allen Ernstes noch eine Schubkarre voller Möhren ausgebuddelt. Diese müssen lagerfähig geputzt werden.

Als das erledigt ist, geht die Teilverarbeitung in der Küche weiter. Parallel bereiten wir Abendbrot vor. Und als wir 20:00 mit Abendbrotessen fertig sind, steht mir der Sinn gar nicht mehr nach Saxophon. Es ist kompliziert. Seufz.

Dafür springe ich unter die Dusche um den restlichen Abend im Schlafanzug in die Decke  eingekuschelt lesend auf der Couch zu verbringen. Stephen Kings Sara nähert sich dem Höhepunkt (nicht, was ihr denkt) und es sieht aus, als würde ich auch an diesem Abend sehr, sehr spät ins Bett kommen. Aber wahrscheinlich müssen wir morgen auch gar nicht Schnee fegen.

Nun ist mir ja doch noch alles eingefallen, was gestern so los war. Was bei Anderen so passiert ist, das könnt Ihr bei Frau Brüllen nachlesen. (Und da stehen tatsächlich schon 115 Leute vor mir. Irre!)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s