*** WMDEDGT 2016-10-05 ***

Mittwoch, der 05. Oktober. Warum nicht mal wieder Tagebuchbloggen? Also los:

Der Wecker klingelt um 06:25 Uhr. Das macht er immer so, damit er um 06:30 Uhr ein zweites Mal klingeln kann und wir aufstehen können. Nun gut, stehen wir also auf.

Während ich noch durch dad Bad tapere, höre ich unten in der Küche schon den Wasserkocher. Wenig später duftet mein Erweckungskaffee und lockt mich in die Küche. 

Jetzt aber warm anziehen – unser Morgenritual beinhaltet den Kaffeegenuss draußen auf der Terasse bei der Morgenfütterung unseres Wassergeflügels.

Anschließend bekommen auch die Hühner ihr Frühstück serviert und außerdem den Stall gesäubert. Als ich wieder im Haus bin ist der Kronsohn schon schwer mit Frühstückmachen beschäftigt. Große Kinder sind was tolles! Wir frühstücken SELBSTVERSTÄNDLICH draußen. Es sind zwar nur 10 Grad Celsius – aber wozu gibt es warme Sachen? Und außerdem scheint die Sonne! Da sind das gefühlt schon mindestens 11 Grad, wenn nicht sogar 12!

Da der Kronsohn Herbstferien hat (Ich weiß, dass Ihr Euch darüber gewundert habt, dass der Kronsohn mitten in der Woche zu Hause ist.) ist heute ein besondeter Mittwoch. Zeit für einen Familienausflug.

***Lieber Wolfram, bitte hier aufhören zu lesen und erst wieder nach den nächsten drei Sternchen weiterlesen – ja?

Meine absolute Lieblingsfantasie eines tollen gemeinsamen Familientages ist ja ein Tag am Meer. Ergo schleppe ich die Familie ans Meer, auf dass wir uns heute am Fuße der Steilküste zwischen A’hoop und Wustrow eine heftig frische Brise um die Nase wehen lassen. Ziel ist ein Fischbrötchenmittag in Wustrow. 

Aber dazu kommt es nicht. Erst können wir nicht unten am Wasser langwandern, weil die Sturmflut das Wasser so gegen die Steilküste drückt, dass kein Platz für trockene Füße bleibt und wir oben auf der Steilküste langlatschen müssen (was Kritik beim Hausherren auslöst) – und dann kappeln sich auch noch Kronsohn und Hausherr. Orrr!

Nach zwei Dritteln der Strecke platze ich, brülle die beiden Männer an und verordne SOFORTIGE Umkehr. So jedenfalls möchte ich keinen Familientag verbringen. Tief schweigend verbringen wir den Rückweg zum Auto und ich schwöre, ich SCHWÖRE!, wäre nur noch ein EINZIGES Wort gefallen hätte ich mir mir einen Anwalt gesucht. Mahnend drohend schäumt der Wind das Meer.

*** Hier darf Wolfram weiterlesen:

In A’hoop überfällt uns jedenfalls ein kleines Hüngerchen – und glücklicherweise schmiedet gemeinsame Nahrungssuche zusammen,  was zusammen gehört. Wir machen uns auf den Weg zum Bäcker, als ich von schräg links vorn ein ungläubiges: ‚Ihr wollt doch jetzt wohl nicht vorbeigehen?‘ Vernehme.

Und da steht sie, meine Lieblingskollegin und schließt ihr Fahrrad an. Sie und ihr Mann machen hier eine Woche Urlaub. Es bleibt kaum Zeit, sich über Zufälle zu wundern, denn quasi sofort schleppen wir die beiden mit zur Bäckerei und nun wird es auch für mich ein schöner Tag. Nach Milchkaffee und Mohnkuchen müssen wir uns zwar schon wieder verabschieden – aber egal, mein Tag ist gerettet. 

Auf dem Rückweg erledigen wir noch ein paar Einkäufe und dann sind wir tatsächlich erst 16:30 zu Hause. Das gibt mir aber nun noch die Möglichkeit, ein wenig Saxophon zu üben. Als ich nach einer halben Stunde qualvollen Übens (ich muss das bei Gelegenheit mal erörtern) wieder ins Wohnzimmer komme, stehen da neben dem Hausherren zwei (!) leere (!) Weingläser. Auf meinen fragenden Blick antwortet er, er hätte für jeden von uns ein Probierglas eigen Pflaumenweines aus dem Keller geholt – aber dann klang das sooo furchtbar, da musste er beide Gläser trinken. . .

wtf?

Egal, besser nicht drüber nachdenken. Zum Abendbrot zaubern der Kronsohn und ich ‚Avocado-Schafskäse-Gurken-Feldsalat-Brötchen. Nomnomnom.

Dann aktiviere ich Bügeleisen und -brett um die wöchentliche Wäsche zu plätten. Als Ablenkung läuft ‚Belle und Sebastian‘ von DVD. Ein Film über einen kleinen Jungen, einen Hund und die Resistance. Sehr zu empfehlen. 

Kurz nach Endes des Filmes habe ich auch alles gebügelt und darf in mein Bettchen. Der Tag war zwar nicht einer meiner perfektesten, aber zum was dazulernen taugt er allemal!

Und wie haben andere ihren Tag verbracht? Guckt doch einfach mal bei Frau Brüllen.

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.