*** 12 von 12 im September 2016 ***

Boah – September schon. Ich werd‘ irre. Ich war bis eben mental noch im August. Bei diesen Temperaturen aber auch. Aber na gut, dann eben September. 

1. Heute stehe ich gemeinsam mit der Sonne und dem Nebel über der Wiese auf. Na gut, mein Wecker klingelt wie immer, aber die Sonne ist mächtig spät geworden und der Nebel gehört ja zum September irgendwie dazu.

  
2. Ich wirbele mich (ohne Kamera) durch die allmorgendliche Routine und als die Viecher gefüttert und gesäubert sind und wir unser Frühstück genossen haben springe ich in’s Auto um Geburtstagsblumen zu überreichen. Mit ganz lieben Glückwünschen an den besten Vater von allen.

  
3. Als besonderes Tagesprogramm habe ich eine Probefahrt in einem (eventuell möglichen neuen) Auto organisiert. Kurzes Einüben in die neue Technik und wir fahren durch blühende Landschaften. 

  
Oder auch nicht.

4. Im Grunde hatten wir ja aber auch ein anderes Ziel in einer wundervollen Gegend, beladen mit den allerschönsten Kindheitserinnerungen. Der Weg dorthin führt über die Autobahn. Diese ist jetzt im September, nachdem alle überall wieder zur Arbeit und zur Schule müssen, wirklich sehr leer hinter uns:

  
5. und auch vor uns:

  
6. Aber Autobahnfahren ist ja irgendwie auch nicht wirklich toll. Eher doch langweilig. Also wechseln wir auf die Landstraße und kommen irgendwann im echten Herzen Mecklenburgs an. Der Vater grummelt, als wir uns freuen wie wunderschön es ist und meint: ‚Ja, es ist schön – wenn einem keiner entgegenkommt.‘ Spricht’s und bremmst ab um einem entgegenkommenden Auto auf den Sommerweg auszuweichen.

  
7. Jetzt dauert es auch gar nicht mehr lange und man kann das Ziel schon erkennen.

  
8. Endlich angekommen, gibt es erst einmal Mittag. Die Speisekarte spricht mir aus der Seele:

  
9. Anschließend hilft gegen die heißen Temperaturen nur eines: Schwimmen und Abkühlen im See. Auf meine besorgte Nachfrage an die Mutter, ob wir denn jetzt nicht die Baderegeln verletzen, wenn wir nach dem Mittagessen mit vollem Magen schwimmen gehen? Antwortet diese lapidar: ‚Papperlapapp – das Eis gibt es doch erst hinterher.‘ Ach so.

  

10. Dann ist auch schon wieder Zeit für den Rückweg, also ab auf die Autobahn. Es ist schon ein kleines Bisschen merkwürdig, so  bei 30 Grad Celsius im Schatten an Weihnachten erinnert zu werden.

  
11. Und ehe ich dann wieder bei mir zu Hause bin und mich durch den restlichen Tagesablauf laboriert habe – geht die Sonne auch schon wieder unter.

  
12. Und ratzfatz ist auf einmal schon nur noch schwarze Nacht da draußen und nichts mehr zu sehen.

  
Aber es ist ja schließlich auch schon September. Dafür gibt es aber bei Caro auch noch jede Menge 12-von-12-Bilder zu sehen.

Danke für’s Reinschauen.

Advertisements

3 Antworten zu “*** 12 von 12 im September 2016 ***

    • Frau Spätlese

      Altersgerecht etwas höherer Einstieg & Sitzposition und Automatik (der Vater wehrt sich vehement gegen altersgerecht – er braucht das noch nicht, sagt er)
      Ansonsten: B180 😊

      • Oh, ich kenn auch so einige jüngere Leute, die ne B-Klasse fahren. Das Auto hat also nicht wirklich ein „Altersgerecht-Image“, und als 180er hat er ja auch so eine Art Motor drin.
        Mit Grausen hingegen erinnere ich mich an meinen Miet-A160 Automatik. Mit dem musste ich damals 900km Autobahn schrubben und das war so ein richtiger Treteimer und hat gesoffen wie ein Loch …