*** 12 von 12 im August 2016 ***

Bevor es hier zu ruhig wird . . . und ich ganz aus dem Schreiben rauskomme . . . gibt es zum Glück einen kleinen Rahmen, an welchem man sich festhalten kann.

12 Bilder des Tages am 12ten des Monats. So einfach ist das.

1. Der Wecker klingelt und noch bevor ich richtig wach bin stehe ich schon in der Küche und schiebe die Brötchen in den Ofen. Es ist zwar erst Freitag, aber Sonntagsbrötchen gehen immer. Während diese backen trinke ich meinen Erweckungskaffee gemeinsam mit dem Hausherren.

  
2. Nach dem Kaffee und vor dem Frühstück (die Brötchen sind noch nicht soweit) habe ich das außerordentlich große Vergnügen, Mirabellen zu entsteinen. Da das mein eigener Wunsch war, darf ich mich jetzt auch nicht beschweren. Mimimimi.

  
3. Ich unterbreche das Mirabellenmassaker um mit dem Hausherren zu frühstücken. Vorher müssen wir aber noch den Leckerlieimer vor dem Ganter retten. Natürlich erst, nachdem dieser sich eine großzügige Portion einverleibt hat.

  
4. Nun frühstücken wir in herbstlich neblich feuchtem Ambiente im Garten. Es gibt schließlich kein schlechtes Wetter sondern nur schlecht angezogene Menschen. Auch die Natur beginnt sich schon herbstlich zu kleiden.

  
5. Da wir nun satt sind, sind endlich die Hühner an der Reihe. Das wurde aber auch Zeit. Ich werde schon sehnsüchtig erwartet.

  
6. Nun noch schnell Betten machen, Zähne putzen, Krönchen richten und last but not least Tee für das Büro kochen und dann los!

  

7. Im Büro alles wie immer, abarbeiten von Kleinzeugs, dieses und jenes, Postmappe, e-Mails, Bestellungen, Rechnungen – eben alles wie immer. Und manchmal telefoniere ich auch.

  
8. Fast hätte ich das Mittag vergessen. Aber zum Glück habe ich ja den Hausherren der mich daran erinnert. Und außerdem ist es ja wohl auch pupegal, ob man um 12 um 1 oder um halb 2 isst. Oder etwa nicht? Die Pellkartoffeln mit Leinöl und die Zucchini haben sich jedenfalls nicht beschwert.

  
9. Die Mittagspause nutzen wir, um Marmelade zu kochen. Und zwar aus den – richtig – Mirabellen. Aber nicht nur die. Es wird eine Mirabellen-Johannis-Koriander-Marmelade. (Ohne Rum!)

  

10. Da mir Freitag nach eins meine Büromotivation mächtig abhanden gekommen ist (Montag wieder!) fahre ich den Rechner runter und setze mich mit meinem Spielophon gemütlich bei einem Kaffee auf die herbstliche Terasse und bereite schon einmal den nächsten Blogeintrag vor. Boah – bin ich gut.

  
11. Auf einmal (urplötzlich) ist Abendbrotzeit. Ich selbst wäre ja vielleicht gar nicht drauf gekommen, also werde ich von den Enten energisch erinnert. Sie veranstalten eine Großdemo auf der Terasse und verweisen darauf, dass sie schon eeewig (also seit mindestens zwei Stunden) nichts zu fresssen bekommen hätten. Und ob sie denn jetzt endlich etwas bekommen könnten, sonst würden sie nämlich sofort und auf der Stelle verhungern. Nun, verhungernde Enten können ganz schön laut sein. Das hört sich niemand freiwillig an.

 
12. Während der Hausherr unser Abendbrot vorbereitet, backe ich in Windeseile unseren Wochenendkuchen. Einen Mohn-Apfelkuchen mit zuckerreduzierten Streußeln. 

  

Um 20:00 ist die Küche wieder aufgeräumt und ich wasche mir noch schnell die Haare, bevor ich mich mit einem Gläschen Regent an mein Spielophon verkrümele und mir bei der lieben Caro anschaue, wer dort auch noch alles seine 12 von 12 verlinkt hat. Da könnt Ihr ja einfach auch noch nachschauen.
Danke für’s Reinschauen.

Advertisements

2 Antworten zu “*** 12 von 12 im August 2016 ***

  1. … die trapsende Nachtigall hat mich wohl überholt …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s