*** Selbst ist die Frau ***

Dinge passieren meist schleichend. So langsam, dass man manchmal gar nicht mitbekommt, dass sie schon längst im Gange sind.

Ich weiß gar nicht, wann ich das erste Mal realisierte, dass der Wecker aber sehr, sehr leise klingt. So leise, dass er fast nicht zu hören ist. Oder ob ich es gar nicht realisiert und ihn einfach überhört habe.

Irgendwann stellte ich dann plötzlich bewußt fest, dass der Wecker zwar klingelte (Er tat also seine Pflicht.), aber quasi unhörbar leise udn das trotz frischer Batterien.

Nun konnte ich das natürlich nicht so hinnehmen. Ein Funktionsgerät das nicht funktioniert. Das funktioniert auf gar keinen Fall. Also trug ich den Wecker aus dem Schlafzimmer in den Werkzeugkeller des Hausherren und richtete die Bitte an diesen, er möge doch bitte einmal den Wecker wieder auf laut reparieren.

Allerdings erntete ich nur Gelächter vom Hausherren und die kurze, sehr kurze aber eindeutige Ansage, Wecker würde er nicht aufmachen. Niemals nicht und auf gar keinen Fall.

Oha! Das sagt der Mann der ALLES repariert. IMMER! 

Oha?

Das konnte ich natürlich so erst Recht auf gar keinen Fall hinnehmen. Der will mich doch nur herausfordern. Dann würde ich diesen blöden Wecker eben selbst und eigenständig aufschrauben, das Staubkorn (was anderes konnte es gar nicht sein) herauspusten und alles wieder zusammenschrauben. So schwer konnte das ja wohl nicht sein, herrje.

Ich holte mir also Schraubendreher aller Größen und Formen aus dem Werkzeugkeller, legte mir eine Arbeitsmatte auf den Küchentisch und schraubte den Wecker ganz vorsichtig auseinander. Das war total leicht. Wer sagt’s denn. Verächtlich schniefte ich durch die Nase. Von wegen einen Wecker würde er nicht aufschrauben. Das kriege ich ja wohl selbst und eigenständig total easy hin.

Ich löste Zifferblatt samt Zeiger von der Zahnradebene – perfekt – und schaute in die verbliebenen Innereien.

Ah – ja.

Ich schaute noch etwas länger in die verbliebenen Innereien.

So, so.

Dann schaute ich noch etwas genauer hin und auf einmal wusste ich, was zu tun war. Es war ganz einfach.

Ich nahm die Weckereinzelteile, schmiss sie in die Mülltonne und kaufte mir selbst und eigenständig einen neuen Wecker.

  
 

Advertisements

4 Antworten zu “*** Selbst ist die Frau ***

  1. *ganzlautlach* So in etwa endete auch meine letzte Weckerreparatur. Ja, so sind wir, wir selbstbewussten und technisch hoch versierten Frauen 😉
    LG von der Silberdistel

    • Frau Spätlese

      Nun, auch selbstbewusste und technisch hoch versierte Frauen können nicht alles können. 😁
      Aber wenigstens haben wir es versucht. 😏
      LG zurück

  2. … also den von meinen Mädels hab ich neulich wieder hinbekommen und auch die Transplantation eines Funkuhrwerks in eine nichtfunkende Wanduhr hat ohne größere Kollateralschäden funktioniert. Somit möchte ich die pauschalisierte komplette Aussichtslosigkeit einer Weckerreparatur infrage stellen.
    Hat der Neue nun wenigstens eine schleichende Sekunde? Da schwöre ich ja inzwischen drauf!

    • Frau Spätlese

      Boah – am Ende hätte ich das Teil zu Dir einschicken sollen?
      So ein Mist aber auch, dass ich das Teil schon weggeschmissen habe.
      😁
      Aber eine schleichende Sekunde kenne ich nicht.
      Update: Wikipedia hat es mir erklärt – und wenn ich wieder zu Hause bin schaue ich nach.
      😊