Tagesarchiv: 8. März 2016

*** Ohne George Clooney ***

Eigentlich führte der Wortmischer eine Diskussion in ganz anderer Angelegenheit.

Und auch wenn ich mich nicht von Marken gänzlich frei sprechen kann (Von meiner aunts & uncles Handtasche trenne ich mich zum Beispiel nur über meine Leiche!), so ist es mir an anderer Stelle komplett egal, ob und was für eine Marke dahinter steckt.

Und manchmal, manchmal gehe ich noch einen Schritt weiter.

Es gibt nämlich Sachen, die braucht die Menschheit einfach nicht. Es gibt natürlich  genügend Dinge in meinem Leben, auf die ich auf keinen Fall verzichten will. Aber, es gibt wirklich ganz extrem viele Sachen, die braucht die Menschheit einfach nicht.

Ganz sicher nicht.

Die sind eigentlich sogar Mist. Und Umweltbelastung. Und UNNÜTZ!

So!

Und deswegen gibt es auch genügend Dinge, bei denen ich sogar richtig stolz bin, sie nicht zu benötigen.

Kaffee zum Beispiel kochen wir hier in diesem Haushalt nämlich konsequent ohne George Clooney.

Wir haben nämlich weder eine einfache Kaffeemaschine (so wie von früher – erinnert Ihr Euch?) noch so ein ultramodernen Kaffeeautomat der per Knopfdruck irgendwelche Kaffeekreationen in die Tasse prustet.

Wir haben einen Wasserkocher und gemahlenen Kaffee. Der Hausherr brüht seinen Kaffee türkisch im Pott. Ich mag die Krümel nicht im Mund und fülle mir meinen Kaffee deswegen in einen Teebeutel, welchen ich nach dem Aufbrühen auf dem Kompost entsorge.

Und damit sind wir glücklich.

Es geht uns um den Kaffee – ganz ehrlich. Und nicht um Schickimicki.

Wir haben keine Probleme mit sauergewordener Milch im Milchaufschäumer, wir müssen nicht regelmäßig irgendwelche Maschinenteile warten und haben keine versifften Leitungen im Gerät. Wir müssen keine 12.348.499 Minuten warten, ehe unser Latte Schießmichtot fertiggesprutzt ist.

Wir brühen Kaffee auf. Fertig.

Und lecker.

Und außerdem ist George Clooney sowieso nicht mein Typ.

IMG_1475

Advertisements