*** Das erklärt sich doch von selbst ***

Es ist ja nun nicht so, dass nur, weil ich nicht darüber rede, dieses Thema dieses Jahr weniger wichtig oder quasi nicht existent wäre. NATÜRLICH habe ich wieder meinen Spaß mit der diesjährigen Steuererklärung. Denn wenn ich Ihnen ein kleines Geheimnis verraten darf. In meinen Adern fließt Tinte und mein Herz schlägt rhythmisch im Takt der Tastatur in der Symphonie für Laserdrucker und Klammeraffen. Und nichts macht mich glücklicher als wilde Zahlenkolonnen zu bändigen und in Reih und Glied und Sinn und Ordnung zu zwingen. Ich traue sowieso nur meinen eigen Statistiken, weil, ach, Sie wissen schon.

Ich kann auch stolz vermelden, dass ich, ein wenig verspätet leider, einen Teil der Steuererklärung auch bereits einreichen konnte. Einsenden, übermitteln oder wie auch immer man diesen elektronischen Weg jetzt nennen mag.

Aber, nicht überall ist des Erfolges Glanz, wie soll ich bitte eine Steuer erklären, wenn mir vom Finanzamt nicht die erforderliche Software bereitgestellt wird.

elster

Ich beantragte deswegen amtsschimmelgetreu auch bereits Fristverlängerung – bedauerlicherweise auch etwas verspätet – und bekam auch schon – sehr zeitnah – eine Erinnerung an die Abgabe der Steuererklärung. Nun je. Das ist Geplänkel und wird sich erledigen.

Ein wenig mit Grausen erfüllt mich der Ausblick auf den dann folgenden Kampf, nämlich die Wohlgerundete Figur meiner Zahlen in das Korsett des Finanzamtes zu zwingen. Und wenn Sie ganz genau hinhören, werden Sie mich dann auch ganz leise wimmern hören, wenn ich meinen Kopf (vorsichtig) auf die Tischkante schlagen werde und dieses mit einem hingebungsvollen ‚mimimimimi‘ untermale.

Aber ich denke, bis dahin habe ich noch etwas Zeit.

Und es gibt ja schließlich auch genug Zahlen, denen ich mich widmen kann.

Und los!

Advertisements

Eine Antwort zu “*** Das erklärt sich doch von selbst ***

  1. Pingback: *** Mal was anderes *** | Spätlese trocken