Tagesarchiv: 26. Februar 2014

*** An die werte Leserschaft ***

Jetzt brauche ich Euch mal. Zeigt doch mal, was Ihr so drauf habt.

Bitte!

Ich versprach dem Hausherren nämlich, ich würde mich um ein tolles Rezept für den übriggebliebenen Staudensellerie kümmern.

Natürlich könnte ich jetzt das ganze Netz leerlesen und IRGENDEIN Rezept ausprobieren.

Aber dann würde ich ja Euer tolles Lieblingsrezept verpassen. Und das geht ja wohl gar nicht!

Oder?

20140227-144537.jpg

Advertisements

*** Du hast es schon wieder getan ***

. . . sagt der Saxophonlehrer, als ich das Instrument absetze.
Irritiert schaue ich ihn an und stelle fest, dass er die Arme vor der Brust verschränkt hat. Auch das Taktwippen des rechten Fußes hat aufgehört.

Herr – gib mir ein Zeichen – jetzt! WAS habe ich schon wieder getan? Ich ziehe fragend beide Augenbrauen hoch.

‚Hast Du es eilig heute? Musst Du noch weg? Zum Zug?‘

Ach so. Ach das. DESWEGEN hat er aufgehört, mit dem Fuß zu wippen – weil ich einfach im Verlaufe des Liedes immer schneller geworden bin.

Ooohhmm.

Also noch einmal. Jetzt ganz in Ruhe. Ich atme tief durch und beginne zu spielen, besonnen, gleichmäßig.

Dann unterbricht er mich mittendrin und zeigt auf einen Takt. Mist, das habe ich eben auch gehört, dass ich mich da verspielt habe.

Ich spiele den Takt erneut.

‚Falsch‘ sagt er und ‚Noch einmal bitte.‘

Ich spiele den Takt erneut.

‚Falsch‘ sagt er und ‚Noch einmal bitte.‘

Ich spiele den Takt erneut.

‚Falsch‘ sagt er und ‚Noch einmal bitte.‘ Und: ‚Das können wir jetzt den ganzen Abend so machen!‘

Da fällt es mir – endlich – auch auf. Auch das zweite C des Taktes ist ein Cis, auch wenn das Vorzeichen nur vor dem ersten C steht. Logisch. Eigentlich weiß ich das.

Eigentlich.

Und doch, auch wenn es gerade gar nicht danach klingt, aber Saxophon üben macht immer noch Spaß.

🙂

20140226-210403.jpg