*** Die ganze Wahrheit über die Mittagsplanung ***

Heute um exakt 12:55 Uhr kam ich aus meinem Büro in meine Küche, um einen Blick auf die Mittagsplanung zu werfen.

Oh – Porreesuppe!?

20140220-150129.jpg

Da ich aber heute früh auf dem Rückweg von den weltbesten Eltern (wo wir im Übrigen auch das vernünftige Umgehen mit Geld zum Gesprächsthema hatten) mein ganzes Geld sowohl in zwei neue Oberteile und 5 Paar Socken von Tch!bo als auch Kaffee und außerdem Teefilterbeutel investierte, anstelle dieses Geld auch nur ansatzweise im Gemüseladen gegen Porree und Staudensellerie einzutauschen . . .

. . . öööhhhmmm . . .

. . . hatte ich also ein Problem.

Und ich rede NICHT darüber, dass ich um exakt 12:56 Uhr anfangen wollte, Mittag zu kochen!

Jedenfalls blieb mir wohl oder übel nichts anderes übrig als kreativ zu werden. Ich ging also in den Keller und holte ein Glas Tomatensaft hoch und griff nebenbei noch jeweils ein Glas Pilze und eine Dose Kidneybohnen.
Außerdem durchpflügte ich noch den Kühlschrank nach verwertbaren Resten als da waren Reis und Kartoffeln und ein Glas Gemüsebrühe. Die Kartoffeln stampfte ich klein, bevor ich diese mit den anderen Zutaten in die Suppe tat. Dann erhitzte ich alles, rundete mit einem Schuß Sahne ab und würzte mit Salz, Pfeffer und einem Spritzer Angostura.

Nun, das war zwar nicht exakt unser Plan vom heutigen Mittag aber es war wenigstens Suppe.

20140220-151714.jpg

Und jetzt bin ich gespannt, was es morgen zum Mittag gibt. 😀

Ach, und erinnert mich bitte bei Gelegenheit bitte daran, dass ich sowohl Pilze als auch Kidneybohnen im Keller wieder auffüllen muss. Man weiß ja nie!

Advertisements

4 Antworten zu “*** Die ganze Wahrheit über die Mittagsplanung ***

  1. Diese Kreation sieht sehr lecker aus. Ich hoffe doch, es hat geschmeckt. Liest sich durchaus nachkochenswert. Und? wie hast Du das Kind genannt?
    LG von der Silberdistel

    • Frau Spätlese

      Oh jeh – ich hab’dem Kind noch nicht einmal einen Namen gegeben. Nennen wir es einfach Tomaten-Gemüse-Suppe. Und oochh ja – der Geschmack ging auch. Kann als Notlösung also durchaus mal herhalten. 🙂

  2. Sehr kreativ, so geht es öfter bei mir zu… LG von Rana

    • Frau Spätlese

      Manchmal kommt man eben einfach nicht drumherum! 😉 (Und was gibt es dann bei Dir so leckeres?)