*** Lock doch mal die Enten da weg! ***

Lock doch mal die Enten da weg! Sagt der Hausherr. Die Enten spazieren gemütlich über unsere Hofeinfahrt, schnäbeln im angrenzenden Gras und durchwühlen den Schradder auf den Beeten. Gelegentlich blicken sie auf und durch das Tor nach außen auf die vorbeifahrenden Autos.

Von denen lassen sie sich aber nicht stören.

Da sie außerdem sogar, wenn das Tor auf ist, neugierig auf die Straße watscheln und das fremde Terrain erkunden, gern auch einen Blick in Nachbars Garten werfen, sehen wir das nicht ganz so gern. Denn wir wissen um die Gefahren. Wir wissen von schnell fahrenden Autos und Jagdhunden auf Nachbargrundstücken.

Es ist also blöd, das Tor zu öffnen, wenn unser Entenvolk sich gerade in der Einfahrt verlustiert.

Also sagt der Hausherr: Lock doch mal die Enten da weg.

Alles kein Problem, mache ich doch gern. Ich schnappe mir das Eimerchen, fülle es mit lecker Körnerquetsche und raschele mit den Körnern ganz unwiderstehlich. Das muss ein Hochgenuss sein in Entenohren. Sofort folgt mir die ganze Bande brav im Entenmarsch.

Patsch, patsch, patsch machen 18 kleine Entenfüße bei dem Bemühen, mit mir Schritt zu halten.

Ich streue im Garten ein paar Körner aus und gehe wieder. Ziel erreicht, denke ich mir.

Wenn ich nur ahnen würde, wie falsch ich liege.

Denn die gemeine Stockente ist ja nun mal erstens nicht doof und hat zweitens immer Hunger. Und was genau hat die gemeine Stockente aus dem obigen Vorgang gelernt?

Genau!

Du musst vorn auf der Hofeinfahrt vorm Tor sein, damit die Menschen dir endlich was zu futtern geben.

Ergo:

Wurden die Zeitabstände, welche die Enten benötigten, um wieder zurück zur Hofeinfahrt zu kommen, immer kürzer.

Lock doch mal die Enten da weg! Tja – dicht daneben ist auch vorbei.

Zwischenzeitlich hat der Hausherr schon mehrere Enten (oder immer die Selbe?) von der Straße und einmal auch von Nachbars Grundstück eingesammelt. Ein freundlicher Einwohner unseres Dörfchens von schräg hinter der Kreuzung fing auch schon mal eine am Kreisel ein und ließ diese vom Hausherren wieder abholen.

Lock doch mal die Enten da weg!

Wie sieht’s aus? Eine Idee – anyone?

Advertisements

7 Antworten zu “*** Lock doch mal die Enten da weg! ***

  1. Man hänge eine gut abgehangene Peking-Ente in die Einfahrt? 😉

  2. Klarer Fall für einen Landschaftsarchitekten, der die Ausfahrt des Anwesens an eine andere Stelle verlegt …

    • Frau Spätlese

      Ahhh – ok. Und dann nehmen wir auch gleich die Stadtplaner in Anspruch, weil wir ja am anderen Ende auch Straßenanschluss brauchen . . . Die Lösung ist einfach perfekt! 😀

  3. Ihr lasst das Auto in der Einfahrt und schleicht Euch durch die Hinterfür. Natürlich funzt das nur so lange, bis die Enten dies durchschaut haben…. 😆

    • Frau Spätlese

      Auch eine Idee. Und für die schweren Einkäufe halten wir uns einen Muli, der ist nicht auf irgendwelche blöden Hofeinfahrten angewiesen. Basta! 🙂

  4. Legt Euch doch ganz einfach einen Hubschrauber zu 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s