*** Der Schöpfer als Pofetischist ***

Als erstes: Wer hier gelandet ist, weil er glaubt, hier eine Weißweinliebhaberin zu finden – tröööööt – immer wenn dieses Signal ertönt, ist die Antwort falsch! Rotwein! Alles, was hier zur Zeit zählt ist Rotwein, der aber als Spätlese trocken. Das ist aber nicht schlimm. Ich grenze deshalb keine Weißweinliebhaber oder gar Biertrinker aus. Niemals nich! Ich serviere hier sogar Rum mit Rosinen drin!

Aber das nur so am Rande.

Jetzt geht es hier um Folgendes:

Weil nämlich das liebe Hergöttle mit Sicherheit ein Pofetischist gewesen sein muß, und deswegen die überwiegende Anzahl von Männern an Frauen eher den neuen Minirock als die neue Frisur bemerkt . . .

. . . und . . .

. . . und weil ich das einfach mal ganz sachlich beim Wortmischer festgestellt habe, habe ich jetzt den Freitagstexter an der Backe. Da bin ich gerade erst fertig mit der ganzen Aufräumerei vom Silvesterglitter und rums – schon wieder liegt hier Goldzeugs rum. Ich freu mich natürlich darüber und deswegen auf Freitag, aber:

Ihr Männer seid aber auch selber schuld.

Nehmen wir mal folgende Situation. Eine junge Frau hilft ihrem Freund beim Autowaschen. Und was passiert? Achtet einer von Euch Männern auf die tollen langen schwarzen Haare? Oder den stylischen Ohrring? Oder registriert jemand männliches wie toll die junge Frau geschminkt ist und wie sensible braune Augen sie hat? Vielleicht ist sie ja sogar Juniorassistent bei einem Bankvorstand? Na?

Na? Wenigstens einer?

 

Girl_Car_Wash_13_by_luis75

 

Pfffft, Männer!

*

P.S. Für die internetliche Korrektheit: Das Bild habe ich übrigens HIER gefunden. (Nur für den Fall, dass Ihr noch mehr junge, fleißige Damen anschauen möchtet.)

Advertisements

3 Antworten zu “*** Der Schöpfer als Pofetischist ***

  1. Mist, ertappt.
    Das mit dem Binärsystem muss ich aber erst noch aufarbeiten – aber da kommt was, versprochen!

  2. Die Sache mit dem Weißwein bedaure ich natürlich sehr. Der Fehler liegt schlichtweg daran, dass ich nicht wusste, dass es auch rote Spätlesen gibt. (Ich trink eben hauptsächlich spanischen Tinto, da wird nix „spät gelesen“.)

  3. Pingback: Freitagstexter: Pokalverleihung «