*** Na das fängt ja gut an . . . ***

Gerade bin ich noch am Überlegen, in welche Worte ich die Beschreibung unserer Silvesterfeier und des geruhsamen Jahresanfanges fassen soll und grübele weiterhin, wie sich darin Eure Suchanfragen, die Euch zu mir geführt haben, integrieren lassen . . .
. . . da klingelt die Postfrau an der Tür und hält uns doch glatt ein Päckchen hin, obwohl wir gar nix (schwör!) bestellt haben.
*
Verwunderung!
*
Tja, was soll ich sagen, beim Lesen des Absenders zog mir doch glatt ein fettes Grinsen ins Gesicht und dem Hausherren die Augenbrauen hoch.
Da hatte ich doch vor Weihnachten dem Wolfram ein paar hausgebackene Weihnachtsleckereien na gut, Rum mit was drin geschickt und kaum versieht man sichs – da gibts schon eine Revanche. 😉
Das Spannende daran ist, dass ich mich an einen solchen Erdbeersecco noch nie rangetraut habe (pure Angst vor zu süß). Aber ich trau dem Wolfram ja eigentlich zu, dass er lesen kann . . . und so oft wie hier im Blog das Wort ‚trocken‘ vorkommt . . .
Also werde ich einfach warten, bis dass der Hausherr mal auf Angeltour ist und dann gehe ich mit Frau Nachbarin den Feierabend feiern und rufe statt Piccolöchen dann eben Erdbeersecco.
So!
(Und dann sag ich Bescheid, wie’s war. Versprochen!

In diesem Sinne:

20130102-174935.jpg

Die Spannung steigt.
(Und den Artikel über Silvester gibts dann eben morgen – oder so.)
🙂

Advertisements

9 Antworten zu “*** Na das fängt ja gut an . . . ***

  1. Achduscheißeachduscheißeachdu…..
    Wie bereite ich nun meine Familie auf die letzten Tage mit mir vor?!?!

    • Frau Spätlese

      ganzruhigganzruhigganzruhig . . . soooo schlimm wird’s ja wohl nicht sein? Ich freu mich auf den Secco – ehrlich! (Und ich freu mich wegen der Überraschung, denn da wäre ich nie drauf gekommen.) 😉

      • Also, als „trocken“ würd ich den Erdbeersecco nicht wirklich bezeichnen wollen; vielleicht könnt ihr ja bissel mit irgendwas trockenem verdünnen?! Müsste dann den netten Nebeneffekt haben, dass er dann auch länger reicht…
        Mir ging’s ehrlich gesagt hauptsächlich um den Lokalpatriotismus. Also um das „Hohenloher“. Weil da wohn ich halt.

      • Frau Spätlese

        Und genau wegen dem Lokalpatriotismus ist das auch absolut in Ordnung und deshalb freue ich mich auch schon auf das Verkosten! Ehrlich!

  2. Simone Heller

    Ich bin zu dämlich um das mit dem „Folgen“ hinzubekommen, langsam denke ich ich bin zu alt für das Ganze! Mecker, moser, grummel!
    Trotzdem liebe Grüße Simone

    • Frau Spätlese

      Ich hab die Blogs die ich zu lesen schaffe, einfach in meine Favoritenleiste getan – da rufe ich sie, wenn ich die Zeit habe ab. – Das mit dem Folgen hab ich auch nicht . . . es ist also nicht schlimm. Wir sind also deswegen noch lange nicht zu alt! Wir gehen nur unseren eigenen Weg! 😉

    • Da gibt’s — grade für zum Blogs verfolgen — ganz nette Softwaredinge. Für Mac empfehle ich ViennaRSS ( http://www.vienna-rss.org ), für Windows gibt’s sicher ähnliches. Solche Programme nennen sich RSS-Reader. Man surft damit seine Lieblingswebseiten an, und wenn diese einen so genannten RSS-Feed anbieten (die allermeisten Blogs und Nachrichtenseiten tun das), kann man sich dafür Lesezeichen anlegen.
      Bis dahin ist noch alles „normales“ Surfen, aber jetzt kommts:
      Jedesmal, wenn man nun den Reader aufmacht, grast der alle Webseiten ab, für die’s ein Lesezeichen gibt. Wenn was neues gepostet wurde, dann kriegt man das damit direkt mit, und ich sehe beispielsweise, dass im Lesezeichenordner „Blogs“ ein neuer Post da ist. Dann klappe ich den Ordner auf und sehe, dass die Frau Spätlese wieder was zum Besten gegeben hat und kann direkt darauf reagieren.
      Lohnt sich echt, frisst aber zugegebenermaßen auch mächtig Zeit, weil man nun ständig „dran“ ist …

      Cheers,
      der Mechatroniker aka Wolfram.

      • Simone Heller

        @ Mechatroniker: Ich verstehe leider nur Bahnhof (nein, im Ernst das Prinzip hab ich verstanden), ich laß mir mal von meinem Schwiegersohn erklären wie das beim iPad funktioniert, danke!

    • Fürs iPad gibt’s auch so ein paar durchaus brauchbare RSS-Apps. Gut ist beispielsweise Feedly oder Pulse News (beide kostenlos; den letzteren fand ich damals™ ein wenig unübersichtlich), für ein paar Euro fuffzich gibt’s auch den Feedler RSS Reader Pro, welcher irgendwie ein Abo auf Super Bewertungen hat.

      Viele Grüße,
      der Mechatroniker.