*** HDR ***

Ich hatte ja versprochen, mich noch einmal ausführlich zu meinem neuesten App – dem ‚HDR Pro‘ zu äußern.

HDR bedeutet also, wie man hier entnehmen kann: Ein High Dynamic Range Image (HDRI, HDR-Bild, „Bild mit hohem Dynamikumfang“) oder Hochkontrastbild ist ein digitales Bild, das die in der Natur vorkommenden großen Helligkeitsunterschiede detailreich speichern kann. So! Abschreiben kann ich prima.

Ein Effekt dieses Apps ist es also, dass man ihn quasi als ‚Restlichtverstärker‘ nutzen kann. Nämlich wenn das menschliche Auge nur noch abendliches vermatschtes Grau sieht, schafft es der HDR-App ein bisschen Kontrast hinzubekommen. Das Problem an der Stelle ist und bleibt aber trotzdem die fehlende Helligkeit, man wird also nur ein stark verpixeltes und sehr wahrscheinlich sogar verwackeltes Bild herausbekommen . . . (ich rede hier von einem 3GS)

Aber der Reihe nach. Erstes Versuchsobjekt war die Baugainvillea in meinem Büro. Zuerst mit normaler Kamera:

Bougainvillea-1

Bougainvillea-1

Und anschließend mit dem HDR-Pro:

Bougainvillea-2

Bougainvillea-2

Zu sehen ist auch hier schon (bei den Blüten oben rechts) die hohe Verwackelungsanfälligkeit, schon allein aus dem Grund, weil 2 Bilder mit einem Abstand von einer Sekunde nacheinander geschossen werden. Und wer hält schon so absolut still?

Das macht natürlich jegliche Verwendung in der freien Natur für Nahaufnahmen von Blüten geradezu unmöglich. (Und was hab ich probiert . . . )

Nächstes Objekt: der Efeu vor’m Haus. Links normal und rechts HDR-Pro.

Efeu

Da kann man schon fast mit leben, weil man nicht zu dicht dran ist und den verschwommenen Rändern so ein wenig aus dem Weg geht. Der nächste Versuch jetzt mit etwas größerer Landschaft und es wird schon etwas dunkler. Der Garten in ‚Normal‘ :

Garten-1

Die untergehende Sonne blendet und verwurstet somit den Horizont. Und hier in HDR:

Garten-2

Was auffällt, sind eindeutig die Farben.  Und – auf einmal sieht man einen Himmel! Hey, und da hinten steht ja sogar noch ein Baum. Und die sich bewegenden Enten sind gar nicht einmal so sehr verwackelt. Als letztes Experiment jetzt der ultimative Sonnenuntergang.Wie gehabt hier die Standardkamera des 3GS: Die Sonne blendet immer noch. Man ahnt eine leichte Rotfärbung des Himmels.

Sonnenuntergang-1

und anschließend die HDR-Version:

Sonnenuntergang-2

 

Die Wucht in Tüten – oder? Das ist so bunt  – das ist schon fast kitschig. Und ich schwöre – KEINE Fot.oshopbearbeitung. Allerdings, wie gesagt, etwas sehr verpixelt wegen des sehr geringen Restlichtes. Mein Fazit jedenfalls: Eine niedliche Spielerei – wenn man weiß, an welcher Stelle sie was taugt. Landschaften ohne Wind – sehr gerne. Gibt es eigentlich ein Stativ für das iPhone?

Advertisements

4 Antworten zu “*** HDR ***

  1. Wow, das ist ja ein toller Effekt! 😀
    Der rote Himmel ist echt der Knaller, aber die anderen Fotos sind auch super. Damit kann man schön rumspielen! 😉
    Ich wollte Dir schon zu einem Stativ raten. Dachte aber Du fotografierst mit der Kamera…

    LG Susanne

  2. So, hoffentlich frisst jetzt nicht wieder WP meinen Kommentar *narf*

    Die Landschaftsaufnahmen sind ja mal wirklich superschön! vor allem das Letzte, das ist wirklich die Härte! (übrigens, sehr, sehr schöner Garten! Hach!)

    • Frau Spätlese

      Ich geb das Lob mal direkt an den Hausherren weiter. Das ist nämlich hauptsächlich sein Verdienst. 😀