*** Taboulé ***

Irgendwann vor einiger Zeit schleppte Frau Nachbarin mal einen Topf mit so einem merkwürdigen Salat an. Ich zeigte mit dem Finger auf die Körnchen und hob fragend die Augenbrauen. ‚Couscous‘ sagte Frau Nachbarin und schüttelte den Kopf ob soviel Ahnungslosigkeit. Ich kostete und konvertierte von einer Sekunde auf die nächste zum absoluten Fan. Inzwischen fange ich schon an, nach meinem großen Löffel zu suchen, wenn ich das Wort ‚Taboulé‘ nur höre. Dem Hausherren liegt dieser Geschmack nicht so – das hat für mich den umwerfenden Vorteil, dass ich alles ganz allein aufessen darf.

Und wie’s geht, ist ganz einfach.

1 Tasse Couscous (aus dem Reformhaus)

vermischt man mit klein gwürfelten Zutaten und zwar: 4 Tomaten, 1 Gurke, 1 Paprika, 1 Zwiebel. Das ganze wird gewürzt und abgeschmeckt mit dem Saft einer Zitrone, 3 (!) fein geraspelte Knoblauchzehen, 5 EL Olivenöl und mindestens 6 Blättern Basilikum. Die Feinabstimmung erfolgt mit Salz (Ich nehme halbe / halbe Meersalz und Kräutersalz) und Pfeffer.

Der einzige Aufwand dabei ist wirklich nur das klein schneiden der Zutaten. Anschließend mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank. Das Taboulé lässt sich locker eine Woche im Kühlschrank hältern. (Falls Ihr es nicht vorher aufgegessen habt – mit dem großen Löffel.)

Taboulé

Taboulé

Guten Appetit!

Advertisements

8 Antworten zu “*** Taboulé ***

  1. Sieht lecker aus!

    LG Susanne

  2. und du kochst den couscous echt nicht?

    • Frau Spätlese

      Nö – der quillt so aus. Wie schmeckt der, wenn er gekocht ist?

      • ich übergiesse den immer nach Anleitung mit kochendem Wasser… dann muss er abkühlen und dann kommen die restlichen Zutaten dazu. Aber da sich dann Flüssigkeit am Schüsselboden sammelt, reicht die Flüssigkeit sicher aus. Nur dass man aufs Kochen verzichten kann, wusste ich nicht. Erleichtert die Sache aber sehr.

      • Frau Spätlese

        🙂

  3. heute taboule ohne kochen! super! warum hat mir das bisher keiner gesagt??? danke!