*** Des Huhnes Ende***

Langsam fallen weiß die Flocken,

still duckt sich das Haus im Frost.

Der Schornstein atmet grauen Rauch.

Sacht fällt eine letzte Feder.

*

Zartweißer Schnee verhüllt die Welt.

Aus den Fenstern dringt kein Licht.

Trügerische Düfte wabern.

Auf dem Hackklotz glänzt das Blut.

*

Draußen makelloses Wunder,

drinnen klappert ein Besteck.

Rühr noch einmal schnell die Soße,

Ach was lieb ich Frikassee.

*

Beil

Beil

Advertisements

8 Antworten zu “*** Des Huhnes Ende***

  1. Oh je….
    Und gleich ist MIttagspause….

  2. … und mit Messe r& Gabel 😉

  3. Abra makabra! Aber irgendwie hast Du mich zum Lachen gebracht – ob ich wollte oder nicht. Danke 🙂 … und wie hieß das Huhn dieses Mal?

  4. »Das Ende des Huhns ist der Anfang des Frikassees.«
    (alte Volksweisheit)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s