*** Volle Packung Weihnachten ***

Seit Wochen steigt die Spannung. Frau Spätlese organisiert und verpackt und versteckt die Geschenke. Findet versteckte Geschenke wieder und sammelt und sortiert.

„Wenn ich dann mein Telefon habe . . .“ sagt der Kronsohn. ‚Welches Telefon?‘ fragt Frau Spätlese und guckt unschuldig zurück.

„Na, das steht auf meiner Wunschliste!“ jetzt etwas unsicher der Kronsohn.

‚Ahhhh – du WÜNSCHST dir eins!‘ reflektiert Frau Spätlese. Woraufhin der Kronsohn schweigt.

😉

Endlich ist der 24. Dezember. Das Gästezimmer ist immer noch abgeschlossen, durch die Tür ist aber auch gar nichts zu sehen. Dann sitzen wir im Auto. Bei den besten Eltern von allen ist Weihnachten in Großfamilie angesagt. Die Kinder dürfen einer nach dem anderen immer ein Geschenk holen und an denjenigen weiterreichen, dessen Name darauf steht. Und erst nach dem Auspacken darf ein neues geholt werden. Soweit die Theorie. Der Kronsohn gibt sich betont lässig und desinteressiert. Frau Spätlese ist kurz davor, vor Neugierde zu platzen.

Ein erstes Geschenk, ein zweites, irgendwann eines für den Kronsohn. Bedauerlicherweise nicht das ersehnte. So begeistert wie er von Harry Potter ist – es ist jetzt nicht das Richtige. Und bestimmt wird er sich auch darüber freuen, wenn nur endlich dieses andere Geschenk . . .

Langsam wachsen die Geschenkpapierberge in die Höhe, ein Kind nach dem anderen ist jetzt abgelenkt. Nein – der Schwestersohn kann jetzt nicht, der spielt mit seinem neuen Bus – der ist raus. Also wieder der Kronsohn. Plötzlich wird es still. Irgendwo im Raum klingelt ein Handy. Und nicht irgendwo, sondern irgendwo in den Geschenken unterm Baum. Frau Spätlese grinst so breit, dass sie aufpassen muss, dass ihr nicht die obere Kopfhälfte wegfliegt. Schenken macht Spaß. Aufgeregt sucht der Kronsohn nach der Quelle des Klingelns, damit er auch ja das richtige Geschenk findet. Aber so plötzlich wie es begann, ist das Klingeln zu Ende.

Mist.

Dann nähert sich der Geschenkeberg dem Ende. Und da ist es. Endlich. Der Cousin findet es. Ein handliches kleines Päckchen in der richtigen Größe. „Hier!“ übergibt er es dem Kronsohn: „Hier ist dein Handy!“  Von dem Augenblick an ist es für den Kronsohn das schönste Weihnachten der Welt.

Und irgendwann ist alles verteilt. Alle Geschenke ausgepackt, bewundert, bestaunt. Der Kronsohn sitzt begeistert mit seinem Handy und probiert erst einmal alles aus, was geht. Überall ringsherum wird  gespielt und Probegelesen. Der Schwestersohn ist einen kurzen Moment den Tränen nah, weil kein weiteres Geschenk für ihn dabei ist. Der Papa lenkt ihn aber mit der neuen Magnet-Zaubertafel ab. Welch ein Glück.

Ein Bild des Friedens?

Der beste Vater von allen steht in der Tür, überblickt das Chaos und meint nur: „Also Hoppenstedts sind ein Klacks dagegen.“ Woraufhin es vollkommen korrekt in verschiedenen Tönen und Tempi echot: „Nun sei doch mal ein bisschen gemütlich!“

*

😀

*

Irgendwann abends, wieder zu Hause angekommen, sinkt der Hausherr erschöpft seufzend in den Sessel und sagt: „Also, besinnlich geht anders.“

„Aber schön war’s trotzdem!“ bestimmt Frau Spätlese mit einem leicht grenzdebilen Grinsen im Gesicht und gibt dem Hausherrn sein Glas Rotwein in die Hand.

Alles ist gut.

Weihnachtsdeko

Weihnachtsdeko

Advertisements

Eine Antwort zu “*** Volle Packung Weihnachten ***

  1. Die letzten 3 Worte gefallen mir besonders. Die könntest Du auch bei uns gesprochen haben 😉
    Alles ist gut – wie recht Du doch hast. 🙂
    LG und einen geruhsamen Rest vom Weihnachtsfest. Wir haben eben den letzten Gast entlassen – Ruhe, jetzt bist Du dran und in Ruhe Geschenke begucken 🙂