*** Wer lesen kann . . . ***

. . . ist klar im Vorteil.

Auch praktizierender ‚learning by doing’ – Fans wie Frau Spätlese müssen sich gelegentlich dieser Erkenntnis beugen.

Trotzdem gilt in der hiesigen Praxis:  Immer erst einmal anfangen, der Rest findet sich.

Dass Drucker nicht drucken, wenn sie kein Papier haben – völlig klar! Wem macht fehlendes Papier heute noch Probleme?

Oder Toner wechseln? Total easy! Mach ich mit verbundenen Augen nachts um halb zwei im Tiefschlaf. Inklusive rücksendefertigem ökonomischem Einpacken.

Trommel wechseln? Na und? Mach ich mit Links ohne hin zu gucken.

Wenn nicht dieser Sturkopf von Drucker so seinen eigenen Plan hätte. „Trommel wechseln“ steht im Display, als er mitten im Drucken plötzlich Pause macht. Null Problemo – das wird im Vorbeigehen mit Aktenstapel in der einen und Kaffeepott in der anderen Hand ruck zuck erledigt. Alles klar. Der Druck geht weiter.

Aber: Im Display steht: „Trommel wechseln“

Hä?

Hab ich ja doch wohl grad gemacht. Also, Standardverfahren: Drucker ausschalten – Drucker anschalten – gucken: „Trommel wechseln“ steht im Display.

Frau Spätlese jackelt alles noch einmal raus und wieder neu rein – vielleicht war ja was nicht richtig eingerastet – Drucker aus – Drucker an, und: Trommel wechseln“ steht im Display.

1:0 für den Drucker. Grrr.

Frau Spätlese beschließt, den Sturkopp von Drucker zu ignorieren. Wer weiß, welche Prozeduren der so programmtechnisch zu absolvieren hat, bevor er kapiert, dass alles neu ist und er seine Mahnung endlich aufgibt.

Frau Spätlese ist ziemlich gut im Ignorieren, aber Wochen später fragt der Hausherr, warum denn da immerzu „Trommel wechseln“ im Display stünde und ob sie das nicht mal erledigen könne. Sonst würde er nämlich irgendwann vor einem nicht druckenden Drucker stehen. Und das geht GAR NICHT! Also erklärt Frau Spätlese die Situation und erklärt unter Verwendung von Wörtern wie Sturkopp, Hirni, Programmierung und Kacke die Situation. Aber anstelle von schulterklopfendem Verständnis erntet Frau Spätlese nur eines: Nämlich den Satz: ‚Das steht bestimmt irgendwo, was man da tun muss, damit die Erinnerung gestoppt wird.’

WAS? Frau Spätlese soll in der Bedienungsanleitung lesen? Never ever.

Bestimmt kann man das über das Bedienermenü einstellen. Frau Spätlese holt sich einen Stuhl an den Drucker, macht es sich bequem und arbeitet sich durch das Bedienermenu.

15 Minuten und 6 abgearbeiteten Menüebenen später steht es 2:0 für den Drucker. „Trommel wechseln“ steht im Display.

Also holt Frau Spätlese nun endlich tatsächlich unter heftigem Widerwillen die Bedienungsanleitung aus dem Schrank. Pah – Bedienungsanleitung lesen ist was für Weicheier!  

Und was steht bei Trommeleinheit ersetzen:

„Setzen Sie die Trommeleinheit in das Gerät ein. Lassen Sie die vordere Abdeckung geöffnet. Drücken Sie Storno . . . „

Da muss aber auch erst einmal einer drauf kommen . . .

Advertisements

7 Antworten zu “*** Wer lesen kann . . . ***

  1. Erstaunlich, dass die Bedienungsanleitung auch mal was hergegeben hat 🙂 Ich kenne da ganz andere.

  2. Frau Spätlese, vielen Dank fürs Posten dieses Schwanks! 🙂

    So bockig kann er also sein, der Bruder Drucker (und es muss einer dieser Marke sein, weil eine „Storno“-Taste gibt’s ansonsten nur bei Ladenkassen).

    Wird aber in der heutigen Zeit leider immer öfters so. Ich hab neulich einen Tintendrucker einer anderen Marke in Betrieb genommen und dachte zuerst auch, dass ich ohne Anleitung auskommen könnte – keine Chance. Ohne Anleitung habe ich noch nichtmal alle Sicherungs-Styroporteile gefunden geschweige denn den richtigen Weg, die Dinger rauszurupfen.

    Wen’s interessiert, einen Teil der Story hab ich am 9. Oktober gepostet.

    • Frau Spätlese

      Respekt – für die messerscharfe Schlussfolgerung! Glücklicherweise war mein Bruder Drucker nicht sooo widerspenstig wie Deiner. Ich hätte Deinen Drucker wahrscheinlich schon nach einem Viertel der Zeit an die Wand geschmissen!
      😉

  3. Irgendwie verstoßen wir beide gegen ein Klischee, kann das sein? Mein Göttergatte liest auch immer treu und brav die Anleitungen durch. Dabei ist selber können viel schöner 😉