*** Da schien mal kurz so schön die Sonne . . . ***

. . . und ich nutzte dieses kleine Fleckchen Helligkeit um nach dem Mittag einen Verdauungsspaziergang bei den Hühnern zu genießen. Und siehe da – auch das Federvieh lümmelte einhellig und vor allem friedlich gesellig in der Sonne. Gruppendösen war angesagt.

Faszinert stand ich mehrere Minuten und beobachtete die absolute Regungslosigkeit. Diesen Frieden.

Dann beschloss ich, ich müsste davon unbedingt ein Foto haben. Ganz unbedingt und jetzt und sofort.

Ich schlich mich langsam, leise und unbemerkt davon. Im Haus griff ich das erste kameraähnliche, was mir unterdie Finger kam. Ich wollte keine Zeit verlieren.

Langsam schlich ich mich wieder auf das Hühnergelände und ging ganz langsam vorsichtig und ruhig um den Hühnerruhepool herum. Schließlich wollte ich nicht gegen das Licht fotografieren.

Kaum jedoch holte ich das Handy aus der Tasche kam Bewegung in die Hühner.

Futter? Gibt’s Futter? Oder vielleicht sogar Leckerli?

Ehe ich mich versah, war ich umringt von bettelnden Hühnern, die sich für mein Handy interessierten.

Grrrr.

Also habe ich einfach mal trotzdem geknippst und hinterher einfach eine Bleistiftzeichnung draus gemacht. Toll – oder?

Malhühner-1

Malhühner-1

 

Und die ganz neugierigen habe ich in buntenPinselstrich umgewandelt.

Malhühner-2

Malhühner-2

 

Was für ein lustiges Völkchen.

Advertisements

11 Antworten zu “*** Da schien mal kurz so schön die Sonne . . . ***

  1. Schöne Arbeiten, Kompliment. Ein Gottfried Helnwein ist mit dieser Maltechnik berühmt geworden.

  2. Fein 🙂 Wozu doch neugierige Hühner führen können 😀
    Liebe Grüße in die Hühnerstube

    • Wenn schon keine Katzen, dann wenigstens Hühner.
      So!

      • Hühner haben aber auch das gewisse Etwas 🙂 Kein schlechter Ersatz für Katzen 😉

      • Einspruch! Das kann man so nicht vergleichen. Denn Hühner und Katzen haben ganz unterschiedliche Fußzahlen und Flügel und Pelze, und das was hinten rauskommt, hat auch ganz andere Qualität.
        Und seit Petterson und Findus weiß man ja auch, dass Hühner ständig Kaffee saufen und Katzen unsichtbare Freunde haben und und und…

        => Ersetze nie Katzen mit Hühnern (oder andersrum)! Das geht schief!
        🙂

  3. Ahhh – hörst Du, Frau Silberdistel, der Mechatroniker macht uns auf einige kleine Details aufmerksam, die wir übersehen haben. Und er hat wohl Recht. Denn ich möchte 1. nicht das als Frühstücksei haben, was bei der Katze hinten rauskommt und 2. möchte ich auch nicht wirklich mit einem Huhn kuscheln. Und BTW dürfte der werte Herr Mechatroniker mit einem Huhn auch seine Probleme beim Glättetest haben . . . 😀

    • Ach, diese Mechatroniker immer, die alles so kompliziert machen und einem den schönsten Spaß verderben. Warum kann man nicht einfach seine eierlegende Wollmilchsau haben und alle sind zufrieden?
      😦

      • Sorry, Frau Silberdistel, ich will hier echt nix verkomplizieren!
        Aber Katzen und Hühner kann man wirklich nicht vergleichen, das sind ganz andere WELTEN!

        Die einen haben einen Schwanz und die anderen… auch.
        Die einen gibt’s in vielen vielen Farben und die anderen… auch.
        Die einen freuen sich über frisches Futter und die anderen… auch.
        Die einen wecken einen schon früh am morgen und die anderen… auch.
        Die einen kommen her, wenn man sie draußen trifft und die anderen… auch.
        Die einen kommen durch kleinste Lücken und die anderen… auch.
        Die einen gibts bei Petterson und Findus und die anderen… auch.
        Die einen sieht man auch mal auf einem Baum und die anderen… auch.

        Wie man sieht, absolut grundverschieden, das Viechzeugs! 😉

        @Frau Spätlese: Hühner und Dachwohnung… neeeee… das mit den Katzen hat sich bei uns schon so gut bewährt…

      • Frau Spätlese

        Ahhh – ich danke für die umfassende Auflistung der Unterschiede zwischen Hühnern und Katzen. Endlich mal jemand mit Kompetenz.
        Aber aus irgendeinem unverständlichen Grund habe ich plötzlich dieses Bild vor Augen, wie mir ein Huhn über die Tastatur läuft . . .
        *irritiertdenKopfschüttel*

  4. Also, nun bin ich auch zutiefst beeindruckt. Nach dieser ausführlichen Erklärung ist mir nun endlich klar, das Huhn gehört ins Haus, die Katze auch, offensichtlich legen sie auch beide Eier und können erstklassig auf PC-Tastaturen balancieren. Hach, endlich alles begriffen 🙂
    Danke vielmals für die Erleuchtung 😀 Ich muss sehen, ob nicht auch noch 1-2 Hühner zu uns ins Haus ziehen mögen, ins Dachgeschoss. Ich glaube, dann scheint das Glück vollkommen.
    Ich wünsche ein bedenkliches Wochenende.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s