*** Still ruht der See ***

Es ist zum Heulen! Nein, viel ehrlicher ist es, zu sagen: Es ist zum kotzen! Noch besser: Es ist eine verdammte Kacke!

So! Das musste jetzt mal raus.

Da haben wir im vorletzten Winter beim Forellensterben zusehen müssen. Der Neubesatz im Frühjahr 2010 kam dann nicht über den Sommer. Und jetzt kommt mir nicht mit: „Ja, ja – Mädel – Forelle, das klingt doch aber schon nach klarem, kalten Gebirgsbach.“ Ne, eben nicht. Sooo blöd sind wir ja nun auch wieder nicht. Wir haben uns schon um eine geeignete Forellenart gekümmert. Die Fischer hier in Mecklenburg züchten in den Seen ja schließlich auch ihre Forellen. Oder glaubt Ihr etwa, Ihr würdet irgendwo sei es beim Fischer oder in der Gastronomie irgendwo auch nur eine einzige freie Forelle aus einem kühlen, klaren Gebirgsbach bekommen? Nein, der Sommer war einfach zu heiß, da kam auch keine ‚Mecklenburger Teichforelle‘ nicht klar. Also wieder ohnmächtiges Zuschauen.

Da der Mensch aber lernfähig ist (sein sollte) haben wir noch einen einzigen Versuch gewagt. Einmal noch. Ein einziges Mal noch. Der Hausherr kaufte im letzten Herbst wieder Forellen. Und wir bekamen sie prima über den Winter. Belüften und schneefrei halten waren die Zauberworte. Dazu unsere liebevolle Befütterung – die Forellen wuchsen und gediehen und uns lief bereits das Wasser im Mund zusammen . . . nicht mehr lange . . . hmmm . . . Wir putzten schon mal das Silberbesteck . . .

Und dann kommt dieser blöde Zickzacksommer daher. Es war ja noch nicht einmal richtig heiß. So dass man das Elend auf das Wetter hätte schieben können. Da beginnt wieder das große Drama. Eine Forelle nach der anderen gibt auf. Einige sterben still und heimlich und werden von uns irgendwann später am Teichrand gefunden – Kompostfutter. Einige andere bekommen wir lebend noch mit dem Kescher eingefangen. Und was finden wir heraus? Die armen Tiere werden geplagt von solch einem Scheiß-Viezeug:

Fischlaus

Fischlaus

Was bitte, ist DAS denn? Zwei bis drei Millimeter groß und in riesigen Heerscharen auf einer einzigen Forelle.

Was? Ist? Das? Und noch viel wichtiger: Was hätten wir dagegen tun können?

Hätten, sage ich, denn nun ist wieder alles vorbei. Auch die letzte Forelle hat ausgelitten. Still ruht wieder der See.

So eine verdammte Kacke! Und: Nie wieder Forellen, sagt der Hausherr.

*

P.S. Bitte entschuldigt meine gewählte Ausdrucksweise.

Advertisements

4 Antworten zu “*** Still ruht der See ***

  1. Gemeine Viecher! Habt Ihr die von irgendwo eingeschleppt? Evtl. mit den neuen Forellen? Kann man denn was dagegen tun?

    • Frau Spätlese

      Das Problem ist – wir haben überhaupt gar keine Ahnung. Was jetzt aber auch nicht mehr nötig ist – denn wir haben auch keine Forellen mehr. 😦

  2. Hier steht was drüber, dass man das Gekreuchs mit einer Chemikalie bekämpfen kann, Trichlorphon. (findet auch in Aquarien Verwendung.)

    • Frau Spätlese

      Tolle Info, danke. Blöd ist nur, dass wir bei dem Naturteich nicht so mit Chemie ballern können wie im Aquarium. 😦