*** Da piepst doch was . . . ? ***

Nun hat Trudi es doch geschafft. Nachdem wir sie beim ersten Brüten nach 5 Wochen von faulen Eiern erlöst haben, hat unsere Entenmama es gleich noch einmal probiert. Da wir den Anfang nicht so genau mitbekommen hatten, waren wir eigentlich auf einen Termin erst in zwei Wochen gespannt. Umso überraschter waren wir, als es heute auf dem Teich mit einem Mal heftig piepste.

Noch ist Trudi sehr scheu mit ihren Kleinen und lässt uns nicht nah heran. Deswegen auch noch keine Zahlen und keine scharfen Bilder.

Nur dieses hier:

Entenkueken

Stockentenkueken

 

Drücken wir unserer jungen Entenmutti die Daumen. Aber jetzt muss ich wieder raus auf meinen Beobachtungsposten. Pssst.

 

Advertisements

8 Antworten zu “*** Da piepst doch was . . . ? ***

  1. Ist das nicht jetzt ein kleines Trostpflaster für den Verlust der Hühnerküken? Niedliche Federbällchen 🙂

    • Frau Spätlese

      Ein bisschen schon . . . Und das Beste ist, wir haben mit denen (fast) keine Arbeit) *freu*

      • So stellt man sich das doch vor – keine Arbeit oder fast keine. Das habt Ihr also alles der armen Entenmama aufgelastet?! 😉

      • Frau Spätlese

        Also, wenn ich ganz doll ehrlich bin, gebe ich zu, dass wir die Ärmste ein bisschen beim Futterbeschaffen unterstützen. So ein bisschen. 😉

  2. sie ist doch eine gute und marta schafft es auch beim zweiten anlauf…………………wie süüüüüüüüüß ich bin ja begeistert

    • Frau Spätlese

      Martha (gesprochen: Matta) darf das im kommenden Frühjahr gern noch einmal probieren . . .

  3. Mensch, sind DIE goldig! ich glaube, ich würde nur noch im Gebüsch sitzen und leise seufzend Küken beobachten 😉