*** Land unter ***

Nein, ich meine nicht den Regen, der uns diesen Sommer vermiest, indem er durch seine konsequente und aufdringliche Nässe jegliches Urlaubs-Sommer-Gefühl verhindert. Im Garten matscht und patscht es und die Früchte bräuchten eigentlich Sonne für die Süße und keinen Regen mehr . . .

Ich meine die Arbeit im Garten, die uns einfach mal überrollt hat. Aber was solls, was reif ist, ist reif und muss geerntet werden. Auch wenn ich mich zum Leidwesen des Hausherren gekonnt 10 von 12 Monaten aus dem Garten heraushalte – jetzt bin ich in der Pflicht. Und manchmal ist es so viel, dass wir das Schwesterherz um Hilfe bitten, weil einfach mal noch ein zusätzliches Paar Hände gebraucht wird. (Danke Schwesterherz!)

Es begann wie jedes Jahr mit den Erdbeeren . . .

Erdbeeren

Erdbeeren

 

. . . zwischenzeitlich sind wir bei den Johannisbeeren und Stachelbeeren angelangt, welche unbedingt zu Marmelade werden möchten . . .

JoStaJo-Marmelade

JoStaJo-Marmelade

 

Zwischendurch wird regelmäßig Kuchen gebacken . . .

altdeutscher-Kirschkuchen

altdeutscher-Kirschkuchen

 

. . .  genau so wie Ciabatta gebacken wird. Jetzt wo die Tomaten beginnen zu reifen, kommt auch noch das Käsen dazu – selbstgemachter Mozzarella ist einfach unschlagbar.

Tomate-Mozzarella

Tomate-Mozzarella

 

Und merkt Ihr? Ich habe noch gar nichts von Kartoffeln, Erbsen, Kohl, Gurken und Zucchini erzählt . . .

Nun, das alles führt dazu, dass ich abends dann eben lieber in’s Bett gehe falle, anstatt noch den Rechner anzuschalten und den Blog zu pflegen oder das e-mail-Postfach zu kontrollieren. (Freundlich rüberwink zu Stefanie).

Und ja, liebe Mama, ich hab auch die Fotos für Dich nicht vergessen, seufz.

Also habt bitte ein Nachsehen mit mir.

Advertisements

5 Antworten zu “*** Land unter ***

  1. Da lobe ich mir dann vielleicht doch meinen Minigarten, der mir manchmal viel zu winzig erscheint.
    Aber Dein Kuchen!!!! Echt lecker sieht er aus. Wo gibt’s das Rezept dafür? Meine Johannisbeeren möchten bestimmt auch gern ein Teil solch leckeren Kuchens werden.

    • Frau Spätlese

      Der sieht nicht nur lecker aus . . . 😉 Und eigentlich ist er auch ganz einfach. Wichtig ist nur, dass alle Zutaten zimmerwarm sind, also rechtzeitig rausstellen.
      Ofen auf 160 – 180 °C vorheizen – hängt vom Ofen und den eigenen Erfahrungswerten ab.
      250 g Butter schaumig schlagen, dann 250 g Zucker dazu und noch schaumiger schlagen. Dann Stück für Stück 5 Eier dazu – es wird immer schaumiger! (Ich lasse das meine ‚Küchenhilfe‘ tun, dann kann ich nebenbei noch alles andere organisieren.) Dann 250 g Mehl (auf dem Bild habe ich selbstgemahlenes Weizenmehl genommen) mit 1/2 Päckchen Backpulver vermischen und ab damit in die fluffige Butter-Zucker-Ei-Masse.
      Dann kurz Schokosplitter (Menge nach Gusto) unterrühren, alles in eine Backform (meine rechteckige ist 32 x 25 cm groß) Kirschen (oder schwarze Johannisbeeren drauf), Mandelplättchen drüberstreuen und backen. 30 – 40 Minuten, je nach Ofen und Erfahrung . . .
      Nach dem Backen Puderzucker drüber , ab damit auf den Tisch und aufpassen, dass man selber noch was abkriegt davon.

      Uff, das war jetzt aber ein langer Text. Da bin ich so erschöpft, da brauch ich doch glatt ein Stück Kuchen.

      Guten Appetit.

      • Danke!!!!!!!!! Ich hoffe, er gelingt mir so gut wie Deiner aussieht. Wir werden an Dich denken, wenn wir ihn genießen 🙂

      • Heute musste ich Frustkuchen backen. Ist bestens gelungen und gaaaaaaaanz lecker! Super Rezept! Allerdings hatte ich nur rote Johannisbeeren – wurde trotzdem restlos niedergemacht. Danke im Namen aller Kuchentöter für das tolle Rezept!!!

      • Frau Spätlese

        Es freut mich, dass ich es so gut rüberbringen konnte.
        *knicksthocherfreut*