*** Watt mutt, datt mutt! ***

Gerade stehen der Hausherr und ich so sinnend vor dem Kalender und checken die Planung für die kommenden Wochenenden. Da ist von frei (*freu mich drauf*) bis auf der Bahn (*uarks*) alles mit dabei.

Und immer was zu tun. Denn auch, wenn man / frau frei hat – es gibt immer genügend zu erledigen. Getreu dem Motto: Was ich schon immer mal tun musste wollte, wenn ich mal Zeit habe. Von Langeweile rede ich hier erst gar nicht.

 Jedenfalls fiel es mir dabei wie Schuppen von den Augen. Ich hob andächtig den Zeigefinger in Richtung Hausherren und sprach: „Wenn es denn in dieser Adventszeit auch wieder Stollen geben soll – dann muss ich den am kommenden Wochenende backen! Denn der muss schließlich 3 – 4 Wochen durchziehen!“

Der Hausherr schluckt den aufkommenden Widerspruch herunter und inspiziert den Kalender, ob mir vielleicht ein Fehler unterlaufen ist.

NEIN – ist nicht.

Also, Mädels, ab in die Puschen. Es sind nur noch 3 ½ Wochen bis zum 1. Advent. Und den wollen wir doch nicht ohne Stollen zubringen.

Jetzt habe ich nur noch ein Problem. Welches der in den vielen Vorjahren ausprobierten Rezepte war das Beste? Und anschließend: WO ist das Rezept jetzt?

Und während ich grübelnder Weise die Küche verlasse, hebt der Hausherr ganz vorsichtig fragend hinter mir den Zeigefinger.

„Könnte ich bitte noch einen Topfkuchen gebacken bekommen. Der ist jetzt nämlich alle. Bitte! Den letzten in diesem Jahr?“

 Männer sind soooo Süßmäuler! Kann ich da ‚Nein’ sagen?

Advertisements

2 Antworten zu “*** Watt mutt, datt mutt! ***

  1. Ich hab ein Quarkstollenrezept, dass man gleich essen kann und nicht noch 3 bis 4 Wochen liegen muss. Ich muss mich mal dran machen es einzutippen, dann kann ich es gerne mit Dir teilen. Nur im Falle, dass die Zeit mal knapp wird.
    Gruesse
    Kirsten

    • @Kirsten: Das klingt gut . . . bestimmt ist der auch schön saftig. Würde mich freuen. Danke. 🙂