*** Gestern noch . . . ***

. . . waren wir 1.300 km weiter südlich.

Geradezu umzingelt von netten kleinen Bäckereien mit nie enden wollenden Vorräten an Latte Macchiato und süßem Gebäck sowieso. Von Ciabatta und Focaccia (an welches ich mein Herz verloren habe) ganz zu schweigen.

Hatte man Hunger, kaufte man! Lecker! Fertig. Und manchmal abends in der Ferienwohnung brutzelte der Hausherr lecker Fisch.

Heute nun sitze ich an der Nähmaschine, bei welcher die Handtücher unverdrossen auf Ihre Umsäumung gewartet haben. Der Hausherr und der Kronsohn sind im Garten und ernten. Ich sehe sie bei den Bohnen und irgendwelches anderes grünes Zeugs ist auch schon in den Kisten. Es ist Alltag.

Irgendwann sollte ich anfangen Mittag zu kochen. Rosenkohl.

Warum nur ist Urlaub immer sooooo schnell vorbei?

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.