*** Ein Gedicht, ein Gedicht ***

Ein wunderschönes, teilweise sonniges, ein bisschen verregnetes und außerdem ein sehr fleißiges Wochenende liegt hinter uns. Schwester und Schwestersohn sind wieder in heimischen Gefilden und ich frage mich nun, warum MEIN Sohn in der Schule immer nur beknackte Gedichte lernen muss. Warum nicht mal ein so schönes, wie dieses, welches der Schwestersohn gerade sehr schön lernt:

*

Klaus Kordon

Einfach alles

*

Ich möcht ein Sack voll Blödsinn sein,

möcht tagelang nur lachen

und kreuz und quer

und vorneweg

und hinterdrein

die tollsten Sprünge machen.

*

Ich möcht ein Baum im Walde sein

und sanft im Wind mich wiegen,

und mutig und voll Lust

stets neue Blätter kriegen.

*

Ich möchte einfach alles sein,

möcht stille stehn

und springen.

Und wenn ich einmal traurig bin,

hört ihr mich leise singen.

Advertisements

2 Antworten zu “*** Ein Gedicht, ein Gedicht ***

  1. Zum Glueck ist da bei uns hier nicht ueblich mit dem Gedichte asuwendig lernen.

  2. Pingback: *** Top Ten *** | Spätlese trocken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s