*** Weihnachtsgeschenke ***

Natürlich gibt es UNENDLICH viele.

Aber ich wollte dieses Jahr auch mal selber machen und nicht nur kaufen. Inspiriert von all Euren Blogs, danke dafür.

Im letzten Artikel hatte ich Euch dieses Foto gezeigt:

Leisten

Leisten

. . . und mehr Informationen dazu versprochen.

Hier sind sie:

Ich habe in diesem Jahr in einem Katalog ein Detail entdeckt, kurz geschwankt, ob ich es unbedingt kaufen muss  –  und dann beschlossen, das kann ich selber auch. Und vor allem preiswerter. Basta.

Also bin ich in den örtlichen Baumarkt getobt, habe mir Leisten ausgesucht und anschließend den Hausherren um Hilfe gebeten. Er möge mir doch bitte zeigen, wie die Kreissäge funktioniert.

Ähem. Soviel zu meinem guten Vorsatz.

Der Hausherr erklärte rundheraus, er wäre nicht wirklich scharf darauf, dass ich mir vier Daumen von meinen zwei linken Händen absäge und dabei die Maschine kaputtmache . . .

Also blieb mir nur die Rolle des ambitionierten Zuschauers. Ich hab dann die Arbeiten  machen dürfen, die nicht gefährlich für irgdenwelche Körperteile und Maschinen sondern eher langweilig waren – messen, schleifen, leimen . . .

Jedenfalls haben WIR aus den obigen Leisten ersteinmal gekürzte Exemplare dieser Art hergestellt:

Leisten-2

Leisten-2

Anschließend haben WIR sie geschliffen, geleimt, zusammengesetzt und nach einer angemessenen Zeit zwischen Schraubzwingen kann man schon erkennen, dass es Rahmen sind. Nun noch Farbe drauf und so schauts aus::

Rahmen

Rahmen

Dabei liegen bereits teilweise das Innenleben eines kurzerhand für alt und ausgedient erklärten Kissens und allerliebster Pünktchenstoff. Nachdem WIR nun aus Sperrholz die Rückwände zugeschnitten haben, konnten WIR in verschiedenen Zwischenschritten erst den Pünktchenstoff an den Rahmen leimen und dann das Ex-Kisseninnenleben zwischen Pünktchenstoff und Rückwand pressen. Leimen nicht vergessen.

Die Spannung stieg ungemein und als WIR zum letzten Mal die Schraubzwingen lösten kamen diese tollen ‚Memoboards‘ zum Vorschein. Und angemessen meiner neu entflammten Näh-Leidenschaft natürlich nicht für Magneten, sondern für Stecknadeln.

Hach.

memoboard

memoboard

Abschließend haben WIR die Kanten mit der Schleifmaschine geglättet und kurz noch einmal Farbe an die Ränder getan.

Fertig.

Jetzt stellen sich mir bloß noch zwei Fragen:

1. Kann man so etwas Schönes überhaupt verschenken? und

2. Hätte ich es nicht vielleicht doch alles selbst gekonnt?

Advertisements

2 Antworten zu “*** Weihnachtsgeschenke ***

  1. Wow, toll geworden!! 🙂
    Und nach zwei linken Händen sieht das nun wirklich nicht aus…

    LG Tina

    • Danke Dir, Tina,
      freut mich, dass sie Dir gefallen. Da sieht man mal, was Teamwork so hervorbringen kann.
      Gytha