*** Vielen Dank für die Blumen ***

Frau Spätlese ist unterwegs und kauft ein. Und zwar Kaffee in der Lieblingsrösterei. 

Sie freut sich, dass die Verkäuferin sie auch nach längerer Abwesenheit wiedererkennt und weiß, welche Kaffeesorte sie bevorzugt. 

Da mischt sich eine zweitere Verkäuferin  in unser Gespräch ein und knüpft an eine Diskussion an, die sie wohl gerade eben mit der anderen Verkäuferin wegen mir unterbrechen musste. Sie fragt mich: ‘Kennen Sie das Wort “erhaben”?

Völlig irritiert sage ich einfach nur ‘ja’. Denn NATÜRLICH weiß ich, was das Wort bedeutet. Und schaue fragend zurück. 

Da wendet sich die Fragestellerin an meine Verkäuferin und meint: ‘Siehst Du, das Wort kennt wohl nur die ältere Generation.’

*ichbrechebitterlichschluchzendamTresenzusammen*

*** Bildung – und was dann passiert ***

Ihr kennt das sicherlich alle. 

Die Familie bettelt um Quarkspeise. Ihr lasst Euch breitschlagen und kocht schon mal den Pudding. Und wenn Ihr dann den Quark und alle anderen Leckermacher unterrühren wollt, ist der Pudding fast alle und es liegt als Beweis nur ein sauber abgeleckter Löffel neben dem Topf. 

Und keiner wars.

Natürlich nicht.

Super. 

Also startete ich eine Aufklärungsaktion und erklärte meinen beiden Lieblingsmännern, was sie konkret auslösen, wenn sie nämlich mit dem abgeleckten Löffel immer wieder in den Pudding gehen. 

Sie ruinieren ihn. Und infolge dessen auch die Quarkspeise. (Wenn ich denn aus den kläglichen Puddingresten tatsächlich eine hinbekommen sollte.)

Nun. 

Meine Männer sind lernfähig. Das ist toll.

Und deshalb habe ich jetzt nach dem Puddingkochen manchmal bis zu 15 Löffel in der Spüle. 

Und trotzdem nicht ausreichend Pudding im Topf. 

*seufz*

*** Sonntag ***

Für die Luftholpause nachher: 

  

Zimtschnecken to be. 

Und jetzt wieder rein ins Hamsterrad. 

Update:

Wenn mann (frau) mal eben die Zimtschnecken locker lässig aus dem Ärmel schütteln will und darauf verzichtet, das Rezept zu lesen, dann kann das schief gehen. Wird das schief gehen. Mit Sicherheit. 

Fazit: ich habe die Krönung des heutigen Sonntagnachmittags, die zarten, saftigen, duftenden Zimtschnecken an die Wand gesetzt. Ohhhmmmm. 

Und das bringt Euch doch glatt mal wieder einen Haushaltstipp

Wunderschöne, unzerbrechliche Küchendekoration kann die kreative Hausfrau erschaffen, in dem sie die Backdauer von Zimtschnecken einfach mal locker verdoppelt. Sie kann diese zum Beispiel als Partygag zum  Vortäuschen unliebsamer Häufchen verwenden. Weiterhin kann man damit prima lustige Geräusche produzieren wenn man diese fallen lässt. Denn diese wunderbaren, unzerstörbaren Dekoteilchen zerspringen auf dem Boden auch nicht, sondern hüpfen mit einem lustigen ‘Plonk’ einfach ein Stückchen  weiter. 

*

Und nein, es gibt KEIN Foto.

*brummelgrummel*

*** Status ***

Es lebt! 

 Aber irgendwie dreht immer einer an der Uhr. Und plötzlich liege ich schon wieder im Bett und überlege, was UM HIMMELSWILLEN habe ich eigentlich heute gemacht? 

 Rückwirkend gesehen, fallen einem dann so Sachen ein wie: Fenster im gesamten Haus geputzt und wie immer die Erkenntnis gehabt, dass da tatsächlich keine Milchglasscheiben verbaut wurden. Und prompt regnete es am Wochenende. Ooohhmmmm. 

Jede Menge gebacken, Gäste gehabt, feiern und Gast gewesen, viel durch die Gegend gefahren (mehr als 1000 km an einem Wochenende) und und und . . . 

 Natürlich verbringe ich auch gelegentlich regelmäßig Zeit im Büro. Schließlich naht der 31.05. Harharhar. Immer einen Lacher wert. *Ironiemodusaus* 

 Aber ein wichtiger Grund für diese Funkstille ist ganz einfach, es ist FRÜHLING! Es piepst wohin man schaut und auch wir sind wieder Eltern geworden. Na gut, Ihr Erbsenzähler, natürlich wieder nur mit Hilfe des Brutautomaten. Aber immerhin.

Und wenn man so puschelige Winzigkeiten im Arm hat, dann kann man einfach gar nicht am Handy / Rechner spielen. Stimmts?

 

  

Aber: Ich lebe noch. Und das ist das Wichtigste!

*** Bekloppt ***

Wie kommt man eigentlich auf die Idee, auf eine Bio-Zitrone einen unverrottbaren, absolut naturschädlichen Plastikaufkleber zu pappen? 

WARUM? 

  

Bekloppt!

 

*** Wir lernen aus Erfahrungen. Nicht. ***

Wir schreiben das Jahr 2014. 

Zwei Männer haben sich zum Heringsangeln verabredet. Für den auswärtigen Angelfreund wird eine Tagesangelkarte benötigt. 

Um diese zu bekommen wird sein Fischereischein mit gültiger Jahreswertmarke benötigt. Alles also kein Problem. 

Wenn Mann denn nicht genau dieses zu Hause vergessen hätte. 

Nun, zum Glück gibt es verschiedene Moglichkeiten, wenigstens ein Foto davon hierher zu bekommen. 

Alles geritzt. 

*

Wir schreiben das Jahr 2015. 

Zwei Männer haben sich zum Heringsangeln verabredet. Für den auswärtigen Angelfreund wird eine Tagesangelkarte benötigt. 

Um diese zu bekommen wird sein Fischereischein mit gültiger Jahreswertmarke benötigt. Alles also kein Problem. 

Wenn Mann denn nicht genau dieses zu Hause vergessen hätte . . . 

*seufz*

*** 12 von 12 im April 2015 ***

12 Bilder, am 12. des Monats geschossen. Für den Fall, dass das jemand noch nicht weiß. 

Aber jetzt geht’s los.

Die Morgensonne scheint durch das Fenster, vorsichtiges Tasten auf das Nachbarbett teilt mir mit, dass der Hausherr bereits aufgestanden ist. Und das sogar schon vor etwas längerer Zeit. Na gut, dann stehe ich eben auch auf. 

In der Küche zeigt mir ein Blick auf die Uhr, dass es bereits kurz vor dreiviertel Neun ist. Uiuiui, jetzt aber husch.

  

Schnell die Handtücher in die Waschmaschine und dann den Brotteig ansetzen, bevor ich mich um das Frühstück kümmern kann. Irgendwann haben wir dann lecker fertig gefrühstückt. Ein Blick auf die Uhr zeigt mir, es ist kurz vor dreiviertel Neun. Na perfekt, dann haben wir ja noch genügend vom Tag vor uns.

  

Dann kümmere ich mich um den Hühnerstall und bevor ich in’s Büro husche, ein Blick zur Uhr:  kurz vor dreiviertel Neun. Passt.

  

Jetzt staubsauge und wische ich durch das Büro. Was sollen denn meine Kunden sonst von mir denken. Fertig, ein Blick auf die Uhr, kurz vor dreiviertel Neun. Super. So früh war ich am Wochenende noch nie mit allem fertig. 

  

Dann fällt mir ein, dass ich noch dringend Haarwaschbedarf habe. Nun aber los, denn dann muss ich auch schon Mittag kochen. Pünktlich um kurz vor dreiviertel Neun steht das Mittag auf dem Tisch. 

  

Jetzt gönnen wir uns alle drei ein Mittagsnickerchen und lassen dafür den Abwasch einfach mal den Abwasch sein. Rechtzeitig um kurz vor dreiviertel Neun wachen wir auf, denn der Kronsohn muss noch seine Tasche packen. Die Ferien sind vorbei, es geht wieder los. Pünktlich um kurz vor dreiviertel Neun klingelt der Fahrdienst am Tor. 

  

Blöderweise ist jetzt dadurch der Abwasch wieder an mir hängengeblieben. Nun je, was solls. Jammern hilft nicht. Ob Ihr es glaubt oder nicht, aber genau um kurz vor dreiviertel Neun bin ich auch damit fertig. 

  

So, jetzt dann zur Mammutaufgabe für den  heutigen Sonntag. Der Hausputz steht an. Und ja, ich denke, der Sonntagnachmittag passt prima dafür. 

Erstmal staubsaugen. Anschließend ist es kurz vor dreiviertel Neun. Wer sagts denn, geht doch. 

  

Nach dem Staubsaugen kommt das Wischen. Richtig. Ich sehe schon, Ihr habt Ahnung. Aber auch das ist schnell erledigt. Schon um kurz vor dreiviertel Neun bin ich damit fertig. Jetzt muss ich mich aber beeilen.

  

Jetzt noch zum Endspurt durch die Sanitärkeramik. In der Zwischenzeit bereitet der Hausherr das Abendbrot vor. Ein bisschen spät um kurz vor dreiviertel Neun sitzen wir dann am Abendbrotstisch, aber das geht schon mal. 

  

Oh – und bevor ich es vergesse, ich muss doch noch meinen Blog pflegen. Heute ist schließlich 12 von 12 Tag. Schnell ins Spielophon getippelt und siehe da, schon kurz vor dreiviertel Neun bin ich auch damit fertig. Dann habe ich wenigstens noch was vom Abend. 

  

Als Absacker genehmigen wir uns noch einen wönzigen Schluck Rotwein und hören uns einmal durch ‘Endless River’ bevor wir uns auf den Weg ins Bett machen. Ich gebe zu, so um kurz vor dreiviertel Neun ist das zwar ungewohnt früh – aber es war ja auch ein herzhafter Tag und morgen geht es ja eh wieder früh raus. 

  

So, jetzt habt Ihr gesehen, wie bei mir der 12. im April aussah. 

Und was andere so fotografiert haben, könnt Ihr Euch bei Caro anschauen.

Viel Spaß dabei und bis zum nächsten Mal. 

:-D